Anwaltskammer verteidigt Portos Einwanderungsverbot – Nachrichten

Die OA-Menschenrechtskommission hat in einer Erklärung darauf hingewiesen: „Jede öffentliche Demonstration, die den Grundsatz der Gleichheit in Frage stellt, der die Säule des demokratischen Rechts ist, das auf der Würde des Menschen basiert, muss reguliert werden.“ – wenn ja ist verboten“.

Nach Angaben der OA-Menschenrechtskommission führt die vom Komitee 1143 organisierte und von der PSP genehmigte Demonstration „Weniger Einwanderung, mehr Wohnraum“ „zur Ausübung eines gemeinsamen Verbrechens, zur Diskriminierung und zur Aufstachelung zu Hass und Gewalt“.

„Ein demokratischer, integrativer und moderner Rechtsstaat kann Äußerungen von Rassismus, einen Mangel an Respekt vor dem Anderen und Äußerungen eines aggressiven Nationalismus, den kein anderer europäischer Staat unterstützt, nicht dulden“, betonte er, dass Migranten „nicht für die Kosten verantwortlich sind“. Gehäuse.“

„Wer zu solchen Demonstrationen aufruft, verletzt Menschenrechte“, stellt die OA-Menschenrechtskommission fest.

Am Samstag finden in den Straßen der Innenstadt von Porto zwei Demonstrationen statt, eine gegen Einwanderung, die von der extremen Rechten organisiert wird, und eine weitere antifaschistische, die vom Verein Habitaçção Hoje einberufen wird. Die Demonstrationen beginnen im Abstand von anderthalb Stunden.

Die Durchführung der beiden Demonstrationen erhielt positive Rückmeldungen vom Porto PSP Metropolitan Command, das beide Routen überwacht.

Die Anti-Einwanderer-Demonstrationsgruppe 1143, deren Sprecher der rechtsextreme Aktivist Mario Machado ist, rief dazu auf, in Porto „alle Patrioten anwesend zu sein“ und „sich der Invasion von Einwanderern zu widersetzen. Der Hauptgrund für die Brutalität ist der Anstieg der Immobilienpreise“. .

Der Verein Habitação Hoje, der die andere Demonstration organisierte, rief zur „Solidarität der Arbeiterklasse, der Portugiesen und der Einwanderer gegen Faschismus, Hass und Fehlinformationen“ auf.

Siehe auch  Insgesamt beträgt die IRS-Kürzung rund 200 Millionen Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert