Die Católica-Umfrage zeigt, dass die PS von AD abweicht und im Herbst ankommt

Die Sozialisten erholten sich um drei Prozentpunkte, was einen geringfügigen Vorsprung bei den Europawahlen am 9. garantiert, wie aus einer Umfrage der CESOP – Universidade Católica Portuguesa für RTP, Antena 1 und Público hervorgeht.




Dem leichten Aufstieg der Sozialisten steht die Stagnation der AD gegenüber (PSD/CDS/PPM) vor zwei Wochen hatten sich bereits 31 % in der vorherigen katholischen Umfrage registriert. Dies sind jedoch Prozentsätze, die es nicht erlauben, einen eindeutigen Gewinner der Umfrage am 9. zu ermitteln, und angesichts der Fehlermargen in der Studie können wir sogar von einer ausgeglichenen Situation sprechen.



In einer früheren CESOP-Umfrage, die zwischen dem 13. und 18. Mai durchgeführt wurde, lag die AD bei den direkten Wahlabsichten leicht vor der PS (22 bis 20 %), was sich in einem technischen Gleichstand zwischen beiden niederschlug (31 und 30 %). Größte Organisationen, die an Europawahlen teilnehmen. Eine nahezu Nachbildung der Abstimmungsspanne in den Versammlungen am 10. März.

Ratlosigkeit ermöglicht den Zugang zu IL
Ein klares Indiz, das aus dieser jüngsten Umfrage hervorgeht, sind die Informationen über SEGA, das in den letzten Legislaturperioden von einer Handvoll Vertretern in der Republikanischen Versammlung zu einer Gruppe mit 50 Sitzen aufgestiegen ist und seinen ersten Vorstoß in die EU unternommen hat. Beste Ergebnisse im März.



Vor diesem Hintergrund sind die Zahlen nicht ermutigend für die Partei von André Ventura, die bei den Wahlen vom 10. März ein Drittel ihrer 18 % verloren hat und nun bei 12 % liegen dürfte.



Doch obwohl die Wahlkampfparteien einer nationalen Interpretation der Wahlen am Sonntag zustimmen, muss dieser starke Rückgang um sechs Prozentpunkte mit gebührender Distanz betrachtet werden und zeigt uns, dass gesetzgeberische und europäische Aktivitäten völlig unterschiedliche Aktivitäten für sich sind.

Siehe auch  Montenegro verlässt Belem als Premierminister, neue Regierung tritt am 2. April ihr Amt an



Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass Sega mit einem Referendum konfrontiert sein könnte, das die Ergebnisse von vor drei Monaten nicht bestätigt. André Ventura forderte am Mittwoch neun Sega Na Europa-Delegierte, aber Umfragen zufolge sind die Portugiesen nur bereit, ihm zwischen zwei und vier Plätze in Straßburg zu geben. In der letzten katholischen Umfrage vor zwei Wochen erreichte Sega nicht mehr als 15 %.



Zu den Gewinnern – und näher an Sega – gehörte IL, das in zwei Wochen um 6 bis 8 Prozent zulegte und sich den vierten Platz sicherte.
Bald erscheinen CDU, Livre und BE mit 4 %, allesamt um einen Prozentpunkt gesunken. PAN erscheint zuletzt mit 1 %, dem Wert, der bereits in der vorherigen Umfrage vorhanden war.



CESOP hebt die „hohe Wahlbeteiligung hervor, wobei viele Parteien Schwierigkeiten haben, ihre März-Wähler zu halten, die bei den Europäern wählen wollen. Im Vergleich zur vorherigen Umfrage ist die Zahl der unentschlossenen Wähler unter den CEGA-Wählern gestiegen, was neu ist.“



Die Forscher verfeinern die Analyse und weisen darauf hin, dass „er offensichtlich Schwierigkeiten hat, Wähler in der Gruppe der 35- bis 64-Jährigen zu halten (wo der Prozentsatz der unentschlossenen Wähler sogar noch höher ist).“



CDU, BE und Livre können gehen



Was die europäischen Mandate anbelangt, liegt PS mit 7 zu 9 Abgeordneten (bei der Europameisterschaft 2019 waren es 9), AD mit 6 zu 8 (es waren 6) und Sega mit 2 zu 4 auf dem dritten Platz. Orte in Straßburg (0 Vertreter).

Siehe auch  Biden-Regierung „schockiert“ über Hinrichtung eines Häftlings mit Stickstoff



Die liberale Initiative erscheint dann in der zweiten Gruppe mit der Möglichkeit, 1 oder 2 Vertreter zu wählen.




CDU, Bloco und Livre hingegen laufen Gefahr, aus dem Europaparlament auszutreten und sich bestenfalls ein europäisches Mandat zu sichern. Im Jahr 2019 hatten Bloco und CDU jeweils zwei Vertreter, während PAN einen hatte. Die Autoren der Umfrage behaupten, dass „wenn während dieser Umfrage Wahlen stattgefunden hätten, die PAN im Europäischen Parlament nicht vertreten gewesen wäre.“ .

Ich bin sicher, dass Sie abstimmen werden



Eine wichtige Erkenntnis aus dieser Umfrage ist, dass die Umfragewerte in europäischen Ländern im Allgemeinen höher sind.

Laut CESOP planen 87 % der Befragten, am 9. abzustimmen, ein Allzeithoch. Im Jahr 2019 stimmten 30,73 % der Wahlberechtigten.

Der Umfrage zufolge würden 69 % der Befragten „auf jeden Fall wählen“ und 18 % würden „grundsätzlich wählen“. Nur 6 % sagten, sie würden nächsten Sonntag nicht zur Wahl gehen.

Der Wert der Abweichung kann aus diesen Antworten nicht vorhergesagt werden. Wir wissen, dass 69 % derjenigen, die sich bereit erklärt haben, an der Umfrage teilzunehmen, definitiv wählen werden (oder bereits gewählt haben). Wir können aber auch davon ausgehen, dass dieser Prozentsatz bei denjenigen geringer ausfällt, die einer Teilnahme nicht zugestimmt haben. Es ist üblich und verständlich, dass die Prozentsätze auf der Karte stark von denen der tatsächlichen Wahlen abweichen.

Wir wissen, dass der Anteil der Nichtwähler bei Wahlen immer höher ist als der Prozentsatz, der in solchen Umfragen ermittelt wird. Dies liegt daran, dass viele Meinungsforscher nicht einmal bereit sind, politische Anfragen zu beantworten.

Siehe auch  Straßensperrungen und Leerlauf. Portugiesische Bauern protestieren

Datenblatt




Die Umfrage wurde von CESOP–Universidade Católica Portuguesa für RTP, Antena 1 und Público zwischen dem 27. Mai und dem 3. Juni 2024 durchgeführt. Das Zieluniversum besteht aus Wählern mit Wohnsitz in Portugal. Die Befragten wurden zufällig aus einer Liste von Mobiltelefonnummern ausgewählt und nach dem Zufallsprinzip generiert. Alle Interviews wurden telefonisch durchgeführt (CATI). Die Befragten wurden über den Zweck der Studie informiert und äußerten ihre Bereitschaft zur Teilnahme. Es gingen 1552 gültige Umfragen ein, 45 % der Befragten waren weiblich. Geografische Verteilung: 33 % aus dem Norden, 21 % aus dem Zentrum, 30 % aus Lissabon MA, 8 % aus Alentejo, 4 % aus der Algarve, 2 % aus Madeira und 2 % von den Azoren. Alle erhaltenen Ergebnisse wurden nach der Bevölkerungsverteilung auf der Grundlage von Geschlecht, Altersgruppen, Region und Wahlverhalten auf der Grundlage von Wahlzählungen und Daten aus vergangenen Parlamentswahlen gewichtet. Die Rücklaufquote lag bei 36 %*. Die maximale Fehlerquote bei einer Zufallsstichprobe von 1552 Befragten beträgt 2,5 %, bei einem Konfidenzniveau von 95 %.



*4275 Personen kontaktiert. Davon stimmten 1552 Personen der Teilnahme an der Umfrage zu und antworteten am Ende des Fragebogens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert