Die ersten Astronauten wurden von Boeing – dem Observer – zur Raumstation transportiert

Die ersten beiden Astronauten an Bord der Boeing-Raumsonde Starliner betraten am Donnerstag die Internationale Raumstation, ein entscheidender Schritt für die erwartete Mission, trotz Problemen mit dem Antriebssystem der Kapsel während des Fluges.

Was für ein toller Ort, schön, wieder hier zu sein„, sagte mit einem Lächeln der NASA-Astronaut Butch Wilmore, der wie seine Kollegin Suni Williams zum dritten Mal die Internationale Raumstation (ISS) besucht.

Viertens war es gut. Boeing schickte zwei Astronauten ins All

Kneipe • Lesen Sie weiter unten

Nach dem Start in Florida am Mittwoch näherte sich die Raumsonde Jupiter langsam der 400 Kilometer von der Erde entfernten ISS und flog mit einer Geschwindigkeit von etwa 28.000 Kilometern pro Stunde.

Das Andocken erfolgte um 17:34 GMT (18:34 in Lissabon), etwa eine Stunde und zwanzig Minuten später als ursprünglich geplant.

Probleme mit einigen Triebwerken des Raumfahrzeugs, mit denen kleine Änderungen der Flugbahn vorgenommen wurden, verzögerten den Endanflug.

Laut NASA, Fünf dieser kleinen Laufwerke, von insgesamt 28, fielen irgendwann ausDoch vier von ihnen traten wieder in Aktion und stellten die erforderliche Anzahl für den Einsatz bereit.

Die Luke des Shuttles öffnete sich zwei Stunden nach dem Andocken, und die Astronauten Butch Wilmore (61) und Suni Williams (58) wurden von sieben weiteren Personen begrüßt, die sich bereits an Bord des fliegenden Labors befanden (NASA und russische Astronauten).

Butch Wilmore und Suni Williams werden nach einer Woche auf der ISS mit demselben Schiff zur Erde zurückkehren.

Am Mittwochabend gab die NASA bekannt, dass während des Fluges der Raumsonde zusätzlich zu dem bereits bekannten Leck zwei neue Heliumlecks entdeckt worden seien.

Siehe auch  Laut TdC wurden die Überweisungen von der EU nach Portugal in den Staatskonten im Jahr 2022 um 17,2 Millionen unterschätzt

Diese Leaks repräsentieren nicht „die Sicherheit oder Mission der Besatzung und des Raumfahrzeugs gefährden„, versprach Jim May, ein Boeing-Mitarbeiter, in einer heute von der Raumfahrtbehörde ausgestrahlten Botschaft.

Diese erste unbemannte Starliner-Mission sei eine große Herausforderung für die Raumfahrtbehörde und die NASA, schreibt AFP. Ziel sei es, zu zeigen, dass das Fahrzeug sicher genug sei, um den Routinebetrieb aufzunehmen.

Vor zehn Jahren bestellte die nordamerikanische Raumfahrtbehörde zwei neue Fahrzeuge bei Boeing und SpaceX, um ihre Astronauten zur ISS zu transportieren.

Nach Beschwerden werden die Modelle Boeing 777 und 787 auf Sicherheitsmängel untersucht.

Boeing, es ist Es wurden Sicherheitsmängel in seinen Flugzeugen untersuchtMit diesem unbemannten Testflug möchte die NASA beweisen, dass Starliner sicher ist, den regulären Betrieb mit einer vierjährigen Verzögerung im Vergleich zum Konkurrenzunternehmen SpaceX von Präsident Elon Musk aufzunehmen, das ab 2020 Astronauten zur ISS befördern wird.

Sobald der Starliner voll einsatzbereit ist, beabsichtigt die NASA, zwischen SpaceX- und Boeing-Flugzeugen zu wechseln.

Der Start des unbemannten Testflugs von Starliner erfolgt nach jahrelangen wiederholten Verzögerungen und zwei Startversuchen, die aufgrund technischer Probleme in letzter Minute abgesagt wurden.

Boeing plant nun, im Februar 2025 kommerzielle Flüge zur Internationalen Raumstation zu starten, nachdem der Zertifizierungsprozess abgeschlossen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert