Die russischen Präsidentschaftswahlen standen im Zeichen einer neuen ukrainischen Offensive

Die ukrainische Reaktion auf die russische Aggression war der Einsatz von Raketen und Drohnen. Die Ziele waren oft Ölraffinerien auf russischem Boden, und das Kriegsklima könnte die Wahlsaison des Landes überschatten.

Am zweiten von drei Tagen der Präsidentschaftswahlen in Russland startete die Ukraine als Reaktion auf Angriffe des Kremls eine neue Offensive. Der Angriff erfolgte durch Raketen, die zwei Menschen töteten, und durch Drohnen, die eine Ölraffinerie im Westen Russlands in Brand steckten.

Dmitri Asarow, der Gouverneur der 850 km südöstlich von Moskau gelegenen Region Samara, bestätigte den ukrainischen Angriff, bestand jedoch darauf, dass der Angriff auf die zweite Raffinerie abgewehrt worden sei. Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, dass die ukrainischen Streitkräfte einen Grenzübertrittsversuch in der Region Belgorod abgewehrt hätten. Aus diesem Grund versprach der Gouverneur der Region, Kladkow, dass die meisten Schulen und Einkaufszentren in den kommenden Tagen geschlossen werden.

Die ukrainische Gegenoffensive folgt auf einen erneuten Angriff auf den Kreml, den schlimmsten der letzten Wochen, der gestern stattgefunden hat. Mindestens 20 Menschen wurden getötet und mehr als 70 verletzt, nachdem mehrere Raketen ein Wohngebiet in der ukrainischen Schwarzmeerhafenstadt Odessa getroffen hatten.

Die Reaktion der Ukraine ereignete sich an diesem Samstag und ist die jüngste Reaktion auf die russische Aggression. Die Ziele waren oft Ölraffinerien auf russischem Boden, und das Kriegsklima könnte die Wahlsaison des Landes überschatten.

Es ist zu beachten, dass die Gesamtbeteiligungsquote am Nachmittag des zweiten Wahltags die 40-Prozent-Marke überschritten hat. Einige der höchsten Raten – fast 70 % – wurden in der Region Belgorod verzeichnet, wo der Raketenangriff stattfand, und in den von Russland kontrollierten Teilen der Ukraine, wo Kiew sagt, die Abstimmung sei illegal und ungültig gewesen.

Siehe auch  Neujahrsbotschaft. Der Präsident spricht von einem „entscheidenden“ 2024 voller Herausforderungen

Der Vortag war geprägt von einer Reihe von Protesten, darunter auf Wahlurnen verschüttete gefärbte Flüssigkeit und ein in ein Wahllokal in Putins Heimatstadt geworfener Molotowcocktail sowie Computerangriffe.

Russlands Regierungspartei „Einiges Russland“ ist heute mit einem weit verbreiteten Denial-of-Service-Angriff konfrontiert – einer Form eines Cyberangriffs, der darauf abzielt, den Internetverkehr zu unterdrücken – und setzt nicht lebenswichtige Dienste aus, um dies zu verhindern.

Die staatliche Nachrichtenagentur RIA zitierte einen hochrangigen Telekommunikationsbeamten mit den Worten, das Ausmaß der Cyberangriffe gegen Russland sei „beispiellos“ und machte die Ukraine und den Westen dafür verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert