Im RTP wurden zehn politische Kräfte ohne Parlamentssitze diskutiert

Während der fast zweistündigen Debatte stellten sich die Kandidaten vor und zählten die Ideen auf, die die Eckpfeiler ihrer jeweiligen Programme bilden würden.


Márcia Henriques von RIREr betonte, dass die Partei trotz des Führungswechsels dieselbe bleibe und „die Ziele dieselben seien“. Er sagte, er hoffe, dass die bei den letzten Wahlen erzielten Ergebnisse durch den Führungswechsel zunichte gemacht würden.



João Pinto, von PCTP/MRPP, Er erinnerte sich an die hohe Wahlbeteiligung. „Die Hälfte der Portugiesen geht nicht wählen“, behauptete er und verwies auf den Gesundheits- und Bildungszustand. Er hatte das Gefühl, dass der Sturz der Regierung der PS zugute kommen würde.





Philip Sosa von JPPEr gab zu, dass das Hauptziel der Partei darin bestehe, eine Vertretung in der Republikanischen Versammlung zu erreicheneKreis von Madeira Im Hinblick auf die Lösung der Probleme der autonomen Region.



Bruno Fialho, von DNA, konzentrierte sich auf das Problem der „Presse-Fehlinformationen“ und kritisierte die portugiesische Hilfe für das Ausland. Er argumentierte, dass sich das Land zunächst auf die Lösung seiner internen Probleme konzentrieren sollte.



Nuno Afonso, von Alternative 21Die Koalition aus MPT – Partido da Terra und Alianza wurde als „ideologische Verwirrung“ abgetan. Mit dem Ziel, „das Franchise aufzuräumen“, wurde Sega für seinen angeblichen Ersatz für das „Who to Talk to“-Franchise kritisiert.


Tun Volt Portugal, Ins Bravo Figuerido Betonte den europäischen Aspekt der Partei. „Wir sind eine Partei in allen Ländern“, bekräftigte er. Auf die Frage nach der Haltung der Partei zu PS und PSD antwortete er: „Wir sind moderat.“



José Pinto Coelho, aus Ergue-te, Er glaubt, dass „viele“ Portugiesen „wie wir denken“, aber nicht für die Partei stimmen werden. Er machte den „Schmerz“ der „effektiven Abstimmung“ dafür verantwortlich und erkannte den Wunsch nach einem Regimewechsel an. Zum 50. Jahrestag am 25. April betonte er: „Es gibt nichts zu feiern.“


Von der Party Wir, die Bürger, Joaquim Rocha Afonso Er bedauerte, dass vor dem Ende der Versammlung Neuwahlen stattgefunden hätten. „Diese Regierung sollte vier Jahre lang regieren“, meinte er.



José Manuel Coelho war Mitglied der portugiesischen Arbeiterpartei, der in der Vergangenheit die Momente, in denen er agierte, als „Satire“ bezeichnete, die es schaffte, auf die Probleme auf Madeira aufmerksam zu machen. Zur aktuellen Situation in der Autonomen Region sagt er: „Der Diktator ist gefallen“, aber „sein Nachfolger ist der Korruption verfallen“.


Und Neuer BesitzerEine Partei, die zum ersten Mal an den Wahlen zur gesetzgebenden Versammlung teilnimmt, Osanda Liber Er betonte, dass er bereits versucht habe, einen Deal zwischen Luis Montenegro und Andre Ventura zu vermitteln. Er forderte eine „rechte Front“, um das Land zu regieren, und sagte, diese sei eine „Brücke“ zwischen den „Egos“ der PSD- und Sega-Führer.

Siehe auch  Die Europäische Kommission empfiehlt und unterstützt die Krebsimpfung


Politik und Gerechtigkeit

Der zweite Teil der Debatte, länger und mit mehr Debatten zwischen den Kandidaten, war geprägt von der Diskussion von Themen, die das aktuelle Geschehen dominieren, darunter Justiz, Gesundheit oder Wohnen.


Auf die Frage nach dem „Wahlpakt“, den er vorschlägt, plädierte Bruno Fialho von ADN für den Verlust von Subventionen oder die Entlassung von Parteien und Kandidaten, die nicht halten, was sie im Wahlprogramm versprochen haben.


Er argumentierte, dass die Vertreter nicht über dem Gesetz stünden und dass die Politik bereits unter dem Urteil der Justiz stünde. Da „niemand über dem Gesetz steht“, muss die Gerechtigkeit selbst stärker erforscht werden.


Noch vor Gericht argumentierte Márcia Henriques vom RIR, dass die „gesetzliche Strafe“ erhöht werden sollte, die nur auf 25 Jahre Gefängnis reicht. Der RIR-Präsident, von Beruf Rechtsanwalt, bekräftigte, dass Verzögerungen bei der Justiz eines der Hauptprobleme Portugals seien.


Er wies darauf hin, dass es einen Mangel an Justizpersonal, Staatsanwälten und Richtern gebe. „Gerichte verfügen nicht über genügend Personal, um Fälle zu verhandeln“, argumentierte er.

Joaquim Rocha Afonso von Nós Cidadãos verurteilte „Prostitution auf SNS“ und argumentierte, dass viele Berufe, darunter Ärzte und Krankenschwestern, bessere Gehälter anbieten sollten.


José Pinto Coelho argumentierte in Ergue-te, dass sich die Investition in die Ausbildung von Ärzten auszahlen sollte. „Einige müssen zurückkehren“, argumentierte er.

Ossanda Líber von Nova Direita betonte die Notwendigkeit, den Unternehmen mehr Unterstützung zu bieten, und dass sich die unterschiedlichen Unterstützungen durch die Mobilität und Diversifizierung der Wirtschaft und die gesteigerte Produktivität amortisieren.

Er argumentierte außerdem, dass es notwendig sei, die Zahl der Beamten in der öffentlichen Verwaltung zu reduzieren.

Jono Pinto von der PCTP/MRPP erinnerte daran, dass „sich die Lebensbedingungen der Mehrheit der Bevölkerung weiterhin verschlechtern“. Er kritisierte Portugals Haltung gegenüber der Ukraine und den beiden laufenden Kriegen im Nahen Osten.


Er hält den Krieg in der Ukraine für „bislang einen Bürgerkrieg“ und kritisiert die Vernachlässigung Russlands durch den Westen, die seiner Meinung nach der Hauptgrund für die steigende Inflation sei.
Wohnen und Jugend

Zum Thema Wohnen erwägt Nuno Afonso von Alternative 21 die Notwendigkeit staatlicher Eingriffe in die Renovierung und Sanierung von Gebäuden.

Siehe auch  Pedro Nuno Santos gab keine Anweisungen zum Kauf von CTT-Aktien

Es wird argumentiert, dass die Regierung in drei Schlüsselbereichen (Sicherheit, Bildung und Gesundheit) arbeiten muss und alle mit Schwierigkeiten konfrontiert sind.



Inês Bravo Figueiredo von Volta Portugal befasst sich mit der Wohnungskrise und schlägt ein erschwingliches Mietmodell für den öffentlichen Wohnungsbestand vor, das „Maßnahmen von rechts und links“ nutzt.


Der Kandidat unterstützte den Einsatz von PRR-Mitteln, um zu verhindern, dass junge Menschen Portugal auf der Suche nach einem besseren Einkommen verlassen.


Zur Madeira-Frage äußerte Philippe Sousa von der JPP in den letzten Wochen sein „Bedauern“ über die „Korruption“ in der autonomen Region und den „Ehebruch“ zwischen wirtschaftlicher und politischer Macht.


José Manuel Coelho von der portugiesischen Arbeiterpartei argumentierte, dass die Gerechtigkeit vor 50 Jahren die Übel der Vergangenheit „unbeschadet“ von der Diktatur in die Demokratie gebracht habe. Die einzige Ausnahme, argumentierte er, sei Lucilia Cago, die „beschloss, die Korrupten zu verhaften“.


José Pinto Coelho aus Ergue-te kritisierte die „Ungerechtigkeit“ der Gewerkschaften und das Streikrecht und erinnerte an die durch Verkehrsstreiks verursachten Probleme. Er bestand darauf, die Brücke 25 de Abril „Ponte Salazar“ zu nennen.


Márcia Henriques von RIR argumentierte, dass das von ihr vertretene Projekt auch junge Menschen anspreche und sich nicht nur auf Rentner konzentriere. „Alle Probleme hängen miteinander zusammen“, betonte er. Er beklagte die Abwanderung der Jugend und Probleme in der Bildung und Ernährung in staatlichen Schulen.


Joaquim Rocha Afonso von Nós Cidadãos kritisierte die Tatsache, dass die Einwandererstimme nur „ein Zehntel“ der Stimmen auf dem Staatsgebiet wert sei. „Welche Gleichheit ist das?“ er hat gefragt.


In Alternativa 21 kritisiert Nuno Afonso „zu viel Kollektivismus in der Politik“ und die Wichtigkeit, „eine Parteikarte“ zu haben.


Ideologien und Einwanderung

Bruno Fialho vom ADN argumentierte, dass der freiwillige Schwangerschaftsabbruch nicht vom Nationalen Gesundheitsdienst bezahlt werden sollte. Er kritisierte „Extremisten“, weil sie Kinder zu Themen wie Geschlechterideologie oder „Klimabetrug“ „indoktrinierten“.


Ossanda Líber argumentierte auch, dass die Schule beim Erlernen von „bê-a-bá“ helfe und die elterliche Autorität nicht ersetzen dürfe. „Linke Parteien haben die Schulen infiltriert.


Der Kandidat hob die Erhöhung der Geburtenraten als eine der Schlüsselmaßnahmen der Partei hervor und argumentierte, dass das Land nicht zu sehr von der Einwanderung abhängig werden dürfe.


Philippe Sousa von der JPP betonte, wie wichtig es sei, Einwanderer, aber auch portugiesische Einwanderer und Gemeinschaften zu unterstützen. Ossanda Líber antwortete, es handele sich um eine „romantische Vision“ der Einwanderung und sie müsse „mit Würde“ und mit festen Regeln begrüßt werden.

Siehe auch  Tokio warnt vor Infektionsausbruch aufgrund des toxischen Schocksyndroms


In Bezug auf den Wohnungsbau war José Manuel Coelho von der portugiesischen Arbeiterpartei der Ansicht, dass der Wohnungseigentum „frei sein sollte“ und dass das IMI abgeschafft werden sollte.


Inês Bravo Figueiredo von Volt betonte die Notwendigkeit, Lehrer zu respektieren und die Schulstunden zu verkürzen. Er kritisierte den „Arbeitsmarkt der zwei Geschwindigkeiten“ und kritisierte Unsicherheit und falsche Green Cards.


Andererseits plädiert er dafür, dass es in Organisationen mehr Flexibilität geben sollte, insbesondere im Hinblick auf Entlassungen, ohne die soziale Unterstützung einzuschränken.


Maßnahmen zur Parteipräferenz

Am Ende der Diskussion Verschiedene Parteien wurden eingeladen, Maßnahmen vorzustellen und hervorzuheben, insbesondere ihre Prioritäten, wenn sie die Wahl von Abgeordneten bei diesen Parlamentswahlen garantieren könnten.


José Pinto Coelho aus Ergue-te hat die Aufhebung des Gesetzes über Abtreibung, Euthanasie und gleichgeschlechtliche Ehe zu einer Priorität erklärt. Er befürwortete Einwanderungsbeschränkungen und die Zuerkennung der portugiesischen Staatsangehörigkeit.

„Die Staatsangehörigkeit wird vererbt“ und „kein weiterer Einwanderer“ sind einige der verwendeten Ausdrücke.


Jono Pinto von PCDP/MRPP kritisierte die „25 %-Parallelwirtschaft“ und sagte, er werde alle Steuern außer einer starken progressiven Vermögenssteuer abschaffen.


Bei RIR betonte Márcia Henriques, dass die Reduzierung der Steuerlast eine Priorität der Legislative der Republik sei.


Wir, die Bürger, werden zusammen mit Joaquim Rocha Afonso die Entscheidung der Institutionen dem Parlament vorlegen und „Kinder Machen Sie BS und machen Sie BST“.


Ossanda Líber kam auf das Thema Einwanderung zurück und betonte, dass die Neue Rechte der Festlegung von Regeln für die Aufnahme von Einwanderern und der Bereitstellung höherer Anreize für die Geburtenrate Priorität einräumen werde.


Philippe Sousa von der JPP erwog, die regionale Autonomie zu stärken und in den Fähr- oder Flugverkehr zu den Azoren und Madeira zu investieren.


Nuno Afonso von Alternative 21 äußerte seine Besorgnis über die Demokratie und unterstützte die Reform des Nationalen Gesundheitsdienstes als Priorität.


Bruno Fialho von ADN befürwortete die Senkung der Steuern und die Förderung der Geburtenraten.


Sobald Wold im Parlament ankommt, wird er auf eine Verbesserung der öffentlichen Verwaltung setzen. Er betonte die Notwendigkeit, vielfältigen Arbeitnehmern einen „europäischen Lohn“ zu bieten.


José Manuel Coelho von der PTP argumentierte, dass eine Erhöhung der Gehälter und Renten der erste Schritt zur Ankurbelung und Wiederbelebung der Wirtschaft des Landes sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert