Lagarde betont die Bedeutung der Löhne für die Inflationsdynamik

Der EZB-Präsident wies erneut darauf hin, dass das Lohnwachstum „der Haupttreiber der Inflationsdynamik in den kommenden Monaten“ sei, auch wenn die restriktive Geldpolitik als „Schutz“ gegen Zweitrundeneffekte fungiere.

An diesem Montag betonte Christine Lagarde die Bedeutung der Lohndynamik für die Inflationsfrage in den kommenden Monaten und wies darauf hin, dass das Lohnwachstum stark sein werde, diese Steigerungen jedoch teilweise von den Gewinnmargen europäischer Unternehmen absorbiert würden.

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) begründete am Montag vor dem Europäischen Parlament die Vorsicht der Währungsbehörde im Umgang mit der Inflation und betonte die Notwendigkeit, die Lohnentwicklung in der Eurozone zu überwachen.

„Es wird erwartet, dass das Lohnwachstum in den kommenden Monaten zum Haupttreiber der Inflationsdynamik wird und die Nachfrage der Arbeitnehmer nach einem Ausgleich für die Inflation und angespanntere Arbeitsmärkte widerspiegelt“, sagte er den Abgeordneten auf der Plenarsitzung zum Jahresbericht der EZB.

Er prognostiziert, dass die Lohndynamik „stark bleiben“ wird, aber es mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Gewinnmargen der Unternehmen einen Teil dieser Lohnerhöhungen absorbieren und so deren Auswirkungen auf Preisfragen begrenzen.

Darüber hinaus argumentierte er: „Eine zurückhaltende Geldpolitik, ein starker Rückgang der nominalen Inflation und feste langfristige Erwartungen wirken als Puffer gegen anhaltende Lohn-Preis-Spiralen.“ Somit scheinen Effekte zweiter Ordnung zumindest vorerst eingedämmt zu sein.

Lagarde räumte eine Rezession im Jahr 2023 ein und sprach von „zunehmenden Anzeichen“, dass die Einheitswährungswirtschaft bereits den Tiefpunkt dieses negativen Zyklus erreicht habe, was bedeutete, dass eine Erholung „später in diesem Jahr“ erwartet werde.

Siehe auch  Astronauten aus den USA, Russland und Weißrussland kehrten zur Erde zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert