Tausende Linke protestieren für das Wohnrecht

Organisiert von einem kollektiven Protest von mehr als 100 Verbänden – der dritte von Casa Para Vivar organisierte Verein für Wohnrechte – wird Menschenwellen in mindestens 19 Städte bringen.: Albufeira, Aveiro, Beja, Benavente, Braga, Coimbra, Covilhã, Évora, Faro, Funchal, Lagos, Leiria, Lissabon, Portalegre, Portimão, Porto, Setúbal, Sines und Viseu.

„Wir geben nicht auf“, schreibt das Kollektiv, das bereits im April und September letzten Jahres Tausende auf die Straße gebracht hat, in den sozialen Medien und macht dabei unmissverständlich klar: „Die nächste Regierung sollte sein Hauptziel sein.“ Immobilienkrise“.


Die Website befürwortet Maßnahmen wie die Reduzierung der Wohngelder; Deregulierung der Mieten und Verlängerung von Mietverträgen; Schluss mit Zwangsräumungen ohne alternativen Wohnraum; Leerstehende Immobilien großer Vermieter, Fonds und Konzerne sofort auf den Markt bringen; Unter anderem den öffentlichen Wohnungsbestand erhöhen.

Die Organisatoren haben nicht vergessen, dass sie beabsichtigen, dieses Thema zu einem Schwerpunkt des bevorstehenden Landtagswahlkampfs zu machen. Hierbei handelt es sich um Vorschläge, die bei Parteien Anklang finden, die sich der Opposition angeschlossen haben und Gelegenheit hatten, mit RTP wie BE, PCP, Livre sowie PAN und CGTP zu sprechen.

In Porto verwies der Protest namens „Casa Para Vivar“ auf die Avenida Almirante Reis neben der Alameda Dom Afonso Henrique, wo Banner und Plakate verschiedener Vereine aufgestellt wurden. RTP sprach an diesem Wochenende beim Kongress bei Invicta mit Rui Tavares, Präsident von Livre.

Rui Tavares unterbrach beispielsweise den Parteitag in Porto für einige Stunden, um seinen Plan für Nothilfefonds für arbeitende Menschen und Obdachlose zu verteidigen.

In einem System, das auf das Bankwesen abzielt, Blockkoordinatorin Mariana Mortegua schlägt vor, dass die Caixa General de Depositos eine Senkung der Zinssätze für Hypothekendarlehen bei portugiesischen Banken anführen sollte.

Auch Paulo Raimundo beteiligte sich an der Demonstration. Der Generalsekretär der PCP möchte, dass ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Investitionen in öffentliche Wohnungsbauprojekte verwendet wird.

Er nahm auch an einer Demonstration in Lissabon teil, um in diesem Fall das Wohnrecht zu verteidigen. Der PAN-Chef forderte kurzfristige Maßnahmen wie eine Erleichterung der Steuerlast, eine Überprüfung der IRS-Sätze und die Vermarktung weiterer Häuser. Inês Sousa Real kritisiert die „Trägheit der Regierung“ in der Immobilienkrise.

In Bezug auf die politische Krise auf Madeira bekräftigte der PAN-Chef, dass die Partei da sei, um die Stabilität der Regierung zu garantieren, „allerdings mit einem anderen Gesicht und einer anderen Führung auf regionaler Ebene“.

Siehe auch  Sie haben Fragen zum Erscheinungsbild des Bildes? Fact Check Explorer Can Check – Website des Tages

Isabel Camarinha, Vorsitzende der CGTP, war „wie immer bei diesen Demonstrationen“ auf der Straße, um für das „verfassungsmäßige Recht auf Wohnen“ zu kämpfen.

Der Generalsekretär der CGTP beklagt die Verschärfung der Immobilienkrise in den letzten Jahren und fordert, dass die Regierung die Mieten kontrolliert, das Räumungsgesetz aufhebt oder die Zinssätze der Banken erhöht.

Isabelle Camarinha warnt davor, dass viele ihre Miete nicht bezahlen und in die Häuser ihrer Eltern zurückkehren können, wo viele ihrer Kinder nicht in der Lage sind, auszugehen und ein unabhängiges Leben zu führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert