Überzeugte den schwedischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán, die NATO-Mitgliedschaft Ungarns anzunehmen

Nach der Türkei Ungarn. Noch nie war es für ein Land so schwierig, der NATO beizutreten. Das ist noch nicht geschehen: Fidesz wollte über den Zeitpunkt des Besuchs abstimmen, doch Orbán forderte mehr Zeit für die Verhandlungen.

Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristerson ist an diesem Freitag in Ungarns Hauptstadt Budapest – und das Thema der Zusammenarbeit beider Länder in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit steht wieder auf der Tagesordnung. Es kommt einem Anspruch auf Mitgliedschaft in der NATO gleich. Ungarn übertreibt die Aufhebung seines Vetos gegen den Beitritt Schwedens zum Atlantischen Bündnis – und die übrigen Mitgliedsstaaten sind mit der Unentschlossenheit, die der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán an den Tag legt, unzufrieden.

Das Veto der Türkei schien Analysten zu leicht zu überwinden, aber das Parlament von Ankara hat sich bereits dafür ausgesprochen, aber die Budapester Exekutive bleibt unentschlossen – obwohl die EU ihren Teil bereits getan hat: der ungarischen „Erpressung“ nachgegeben hat. Wenn es ein Problem mit der Überweisung öffentlicher Gelder an das Land gibt (neben traditionellen Anschuldigungen ist dies immer ein Beweis für demokratische Disharmonie und Korruption in der Geldverwaltung), sind die Schweden außerhalb der NATO-Türen.

Analysten sagen, Ungarn bereitet sich darauf vor, den Vorsitz im Unionsrat zu übernehmen (zwischen Juli und Dezember nächsten Jahres), und ein Treffen zwischen den beiden Ministerpräsidenten deutet darauf hin, dass Orbán diesen Moment abwarten will, um eine Situation zu schaffen, in der Ungarn auftaucht. Das „Foto“ ist gut. Aber die NATO hat andere Prioritäten – Schweden und die Ukraine auch –, daher sind die Positionen Ungarns nicht gerade glücklich.

Siehe auch  Was passiert mit unserem Körper? - Idealista/Neuigkeiten

Aber das könnte ein veraltetes Problem sein. Während des Treffens werden die beiden die strategische Agenda der EU besprechen, wurde der Sprecher des Premierministers, Bertalan Havasi, von lokalen Zeitungen zitiert. Auf einer Pressekonferenz an diesem Donnerstag nach der Sitzung der Fidesz-KDNP-Fraktion sagte ihr Vorsitzender (von Orbáns Partei) Máté Kocsis, dass es dem politischen System innerhalb der Regierung gelungen sei, die Gegner der Fusion mit Schweden zum Schweigen zu bringen. NATO

Er fügte hinzu, dass der Besuch des schwedischen Ministerpräsidenten und die in den letzten Tagen begonnenen Gespräche die Beziehungen zwischen den beiden Ländern „in die richtige Richtung“ gebracht hätten. Nach der Ankündigung des schwedischen Premierministers, nach Budapest zu reisen, schrieb der Vorsitzende des Fidesz-Parlamentsausschusses an den Parlamentspräsidenten und forderte ein Referendum über die Anerkennung der Mitgliedschaft Schwedens in der NATO.

Allerdings hat Orbán noch einige offene militärische Fragen mit den Schweden, weshalb er den parlamentarischen Ausschuss darum bat, den Gesprächen Zeit zu geben. Es ist unklar, was genau in diesen Vereinbarungen besprochen wird. Mit anderen Worten: Das ungarische Abkommen über den NATO-Beitritt Schwedens wird vom Atlantischen Bündnis erst dann begrüßt, wenn es unterzeichnet wird. Bis dahin halte einfach durch und vertraue darauf, dass alles gut ausgehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert