BCP-Aktionäre genehmigen Dividende von 257 Millionen Euro – Banking & Finance

Der Wert beträgt 30 % des Konzerngewinns für 2023 und 0,017 Euro je Aktie. Der CEO beabsichtigt, die Messlatte bis 2024 auf 50 % anzuheben.

Die BCP-Aktionäre genehmigten auf der Hauptversammlung (AG) die Ausschüttung von Dividenden in Höhe von 256,9 Millionen Euro im Zusammenhang mit den Ergebnissen des Jahres 2023 (64 % des Gesamtbetrags). Diese Entscheidung wurde von 98 % des Kapitals bei einer Ausschüttung von 0,017 Euro pro Jahr getroffen Aktie.

Zusätzlich zum Wert der Dividende stimmten die Aktionäre der Ernennung von Pedro Rebelo de Sousa zum Vorstandsvorsitzenden der AG sowie dem Lagebericht, der Bilanz und dem Jahresabschluss 2023 zu.

Der größte Anteilseigner von BCP ist das chinesische Unternehmen Fosun, das fast 20 % hält. Nachdem es Mitte letzten Jahres fast 30 % seines Bestands abgebaut hatte – und Sonangol, das etwa 19,5 % ausmacht. Letztes Jahr registrierte das Finanzinstitut A 856 Millionen Euro Gewinn. Das Management schlug vor, 30 % dieses Betrags an die Aktionäre auszuschütten.

BCP wird 68 Millionen Euro zur Stärkung der gesetzlichen Rücklagen aufbringen, während die restlichen 355 Millionen Euro als Gewinnrücklagen verwendet werden.

CEO Miguel Maya bestätigte im April, dass es das Ziel der Bank sei, die „Ausschüttung“ ab 2024 von diesen 30 % auf 50 % zu erhöhen. Die BCP-Aktien schlossen den Handel an diesem Mittwoch bei 0,356 Euro, was einer Abwertung von 0,08 % entspricht.

Gewerkschaften protestieren

Die Generalversammlung im Tagus Park in Oiras war geprägt von einer Menschenmenge Hunderter Bankangestellter vor den Türen der Versammlung. Die Nationale Gewerkschaft der Bankangestellten und -techniker (SNQTB) hat zu der Demonstration aufgerufen, um eine Gehaltserhöhung zu fordern, die über den vom Managementteam unter Leitung von Miguel Maya vorgeschlagenen 2,25 % liegt. Die Gehaltserhöhung für SNQTB sollte 5,8 % betragen, also mehr als das Doppelte seines Wertes.

Siehe auch  Roger Schmidt geht weiterhin ohne Benfica, Garant Rui Costa

Die Opposition hatte die Unterstützung der eigenen Gewerkschaftsgruppen der BCP, aber auch der BPI, Novo Banco und Montepio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert