Aktualisierte Bewertungen. Die Linke gewann die Wahl in Frankreich mit mindestens 177 Delegierten

Nach Prognosen von Ipsos, Ifop und Elab hat die linke Koalition Nouveau Popular Front die zweite Runde der französischen Legislaturperiode gewonnen.

Nach Schätzungen von Ipsos, die um 22:34 Uhr aktualisiert wurden, wird das widerspenstige Frankreich 73 bis 80 Sitze und die Sozialistische Partei 60 bis 64 Sitze einnehmen. Ökologen haben 33 bzw. 36 Sitze und Kommunisten 11 bis 12. Mit anderen Worten: zwischen 177 und 192 Wiederholungen (ursprünglich lag die Schätzung bei mindestens 172).

Die bei der Präsidentschaftswahl konkurrierenden Parteien liegen zwischen 95 und 98 Sitzen (für die Wiederwahl von Präsident Macron), MoDem zwischen 32 und 34 Mandaten. Laut Ipsos wird Horizons 25 und 26 Wiederholungen haben. Das bedeutet, dass dieser Parteiblock über 152 bis 158 Mandate verfügen wird.

Die Nationalversammlung (Marine Le Penal) wird 124 bis 128 Sitze einnehmen, und die rechtsextreme Republikanische Partei wird 14 bis 17 Sitze einnehmen. Mit anderen Worten: 138 bis 145 Bestellungen (ursprünglich wurde zwischen 132 und 152 geschätzt).

Die Republikaner erhalten 63 bis 67 Sitze.

Verschiedene Kandidaten des linken Flügels (mit Ausnahme der Nouveau Front Populaire) werden auf knapp 14 Sitze kommen; Als „andere“ eingestufte Kandidaten (z. B. Regionalisten) erhalten 9 bis 10 Sitze; Und die Union der Demokraten und Unabhängigen (UDI) oder eher zentristische Kandidaten werden knapp sieben Sitze erreichen.

Die Ifop-Umfrage bringt die Parteien in die gleiche Reihenfolge: Die Linke liegt bei 180 zu 215, Macrons Lager bei 150 zu 180 und die RN bei 120 zu 150.

Die Elab-Umfrage hat 175 bis 205 Delegierte für die NFP, 150 bis 175 für die Gruppe und 115 bis 150 für die RN.

Siehe auch  Frauen und Jugendliche sind am stärksten von Angstzuständen und Depressionen betroffen

Verschiedenen Umfragen zufolge wird die Beteiligung bei bis zu 67 % liegen, 20 Punkte mehr als im ersten Wahlgang vor einer Woche (66,7 %) und im zweiten Wahlgang der Parlamentswahlen 2022 (46,2 %). Eine Leistung seit den Wahlen von 1997.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert