Angstzustände und Depressionen nahmen bei jungen Erwachsenen in der Zeit nach der Epidemie zu

Die Förderung der psychischen Gesundheitskompetenz durch soziale Netzwerke sowie der persönlichen Entwicklung, des Wohlbefindens und der psychischen Gesundheit ist die Prämisse des von Vania Raimundo entwickelten Projekts. Im Jahr 2020, mitten in der Covid-19-Pandemie, interessierte sich Vania Raimundo, von Beruf Krankenschwester, für den Bereich persönliche Entwicklung und psychische Gesundheit.
„Ich gebe zu, dass die Entscheidung, dieses Programm zu diesem Zeitpunkt ins Leben zu rufen, eine Strategie war, die dem Moment entsprach, den ich gerade erlebte, und der sich auf meine Rolle als Krankenschwester konzentrierte, mit Motivation und Hoffnung für die Zukunft“, sagt Vania Raimundo.
Anfangs diente die von ihm betriebene Instagram-Seite nur dazu, motivierende Sätze zu posten, aber er erkannte schnell, dass es einen Mehrwert bieten würde, sich auch mit anderen Themen im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit zu befassen. „Ich beschloss, eine spezielle Ausbildung in Hypnotherapie zu absolvieren und mich auf psychiatrische Pflege und Psychiatrie zu spezialisieren und einen Masterabschluss zu machen“, erklärt sie.
Ziel der psychiatrischen Versorgung ist es, Menschen mit psychischen Problemen durch Hypnotherapie zu helfen. Aber was ist Hypnotherapie? Laut dem Ersteller des Programms handelt es sich nun um eine therapeutische Methode, die einen Zustand tiefer Entspannung nutzt, der auf natürliche Weise durch geführte Bilder hervorgerufen wird.
„Hypnotherapie hat Vorteile, weil sie auf das Unterbewusstsein einwirkt, das heißt auf Erinnerungen und vergangene Ereignisse, an die es oft keine bewusste Erinnerung, sondern nur Unbewusstheit gibt und die möglicherweise Traumata verursacht haben, die Auswirkungen auf das aktuelle Leben haben“, bekräftigt er. Die Therapie verspricht, eine Vielzahl von Störungen zu behandeln, darunter Angstzustände, Depressionen, Phobien und Süchte, und „eine wirksame Behandlung für Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen und Selbstkontrolle zu sein“.
Vania Raimundo sagt, die Bevölkerung sei offener für Gespräche über Themen rund um Gesundheit und psychische Erkrankungen. „Die meisten Menschen sind sich einig, dass es notwendig ist, sich Behandlungen zu unterziehen, die ihre Gesundheit verbessern, und gegebenenfalls von Fachkräften für psychische Gesundheit begleitet zu werden“, betonte er.
Die Krankenschwester gibt einige Tipps, die dabei helfen sollen, die Angstsymptome zu kontrollieren, wie z. B. Übungen wie therapeutisches Atmen, Gehen, ausreichend Schlaf, weniger guten Dingen eine neue Bedeutung geben und versuchen, die positive Seite davon zu sehen. Bei Depressionen empfiehlt Vania Raimundo, sich selbst zu pflegen, Zeit mit wichtigen Menschen zu verbringen, sich tägliche Ziele zu setzen und bei Bedarf professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Bezüglich des von Vania Raimundo im Jahr 2020 ins Leben gerufenen Projekts, das aus einem Psychiater, drei Psychologen und einem Ernährungsberater besteht, weist der Initiator der Initiative darauf hin, dass es Möglichkeiten gibt, das Projekt mit bedeutenden Experten für die Förderung der psychischen Gesundheit zu erweitern. „Unser Team plant, dieses Programm durch Initiativen zur Förderung der psychischen Gesundheitskompetenz zu ergänzen“, erklärt Vania und fügt hinzu, dass das Programm vollständig online ist und auf Instagram @mentalhealthcare_I und auf Facebook „Mental Care – Hypnotherapie und psychische Gesundheit“ zu finden ist.

Die Hauptursachen sind soziale Isolation und Mobbing

Heutzutage wird vor allem unter jungen Menschen viel über Angstzustände und Depressionen gesprochen, aber was sind diese beiden Krankheiten?
Laut der Krankenschwester ist Angst eine normale Reaktion auf gefährliche oder stressige Situationen, die sich in einem Gefühl der Angst angesichts von Bedrohung oder Angst äußert. Eine Depression wird durch erhebliche Stimmungsschwankungen diagnostiziert, wie z. B. tiefe oder anhaltende Traurigkeit, Ängste, leichtes und häufiges Weinen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit oder Hypersomnie (übermäßiger Schlaf) und soziale Isolation.
Vania Raimundo erklärt, dass es wichtig ist, sich der Anzeichen und Symptome bewusst zu sein, die in jeder Lebensphase auf eine Verschlechterung der psychischen Gesundheit hinweisen. „Familiäre Unterstützung ist unerlässlich und ein schützender Faktor bei der Prävention und Behandlung einer psychischen Erkrankung, da sich die Betroffenen der Anzeichen und Symptome, die sie zeigt, oft nicht bewusst sind“, sagt er.
In einem Interview mit Diário de Leiria sagt Vânia Raimundo, dass es laut einigen Studien, die in der Zeit nach der Pandemie durchgeführt wurden, derzeit doppelt so viele Fälle von Angstzuständen und Depressionen bei jungen Menschen gibt wie in der Zeit vor der Pandemie. Gründe dafür? Sie sind mit Faktoren wie sozialer Isolation während Epidemien, Änderungen in den Praktiken, dem Verlust wichtiger Lebensereignisse in dieser Zeit, sexuellem Kindesmissbrauch und Mobbing verbunden.
„Zusätzlich zu diesen epidemiologischen Herausforderungen stehen Jugendliche auch vor jugendbedingten Herausforderungen wie sozialer Akzeptanz, schulischen Leistungen und Akzeptanz des Körperbildes. Ein weiterer Faktor, der die psychische Gesundheit schützt oder Krankheiten begünstigt, ist die familiäre Unterstützung“, zählt er auf.

Siehe auch  Ein Fuß auf dem Feld, eine Schallplatte in der Hand. Wie sich das Portfolio von CR7 verändert hat | Euro 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert