Beryl wurde zu einem Hurrikan

Nach Angaben des National Hurricane Center (NHC) in Miami „winden die maximalen Dauerwinde jetzt nahe 100 km/h mit anhaltenden Böen.“

Für Barbados, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen sowie die Inseln Grenada gilt eine Hurrikanwarnung, für Martinique, Dominica und Tobago gilt eine Tropensturmwarnung.

Ein schwerer Hurrikan, den Beryl entwickeln kann, entspricht einem Hurrikan der Kategorie 3 oder höher mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 178 km/h. Experten zufolge ist ein solches Ereignis so früh in der Hurrikansaison – die in den Vereinigten Staaten von Anfang Juni bis Ende November dauert – äußerst selten.

Météo France (französischer Wetterdienst) sagte außerdem voraus, dass der Hurrikan zwischen Montag und Dienstag zwischen den „Kleinen Antillen, Tobago, der Südinsel Martinique und der Nordinsel“ ziehen würde.

Französische Regierungsdienste in Martinique prognostizierten, dass „ab Sonntagnacht vor allem der Seegang am Montag tagsüber sehr unruhig sein wird“.

Im St.-Lucia-Kanal südlich der französischen Insel werden Wellen von bis zu fünf Metern erwartet.

Beryll ist das zweite tropische Ereignis, das seit Anfang Juni im Atlantikbecken benannt wurde.

Météo France prognostiziert, dass die Hurrikansaison 2024 „eine der intensivsten“ sein wird. Die Nationale Ozean- und Atmosphärenbehörde der Vereinigten Staaten (NOAA) prognostiziert für Ende Mai eine ungewöhnliche Saison und rechnet mit der Möglichkeit von vier bis sieben Hurrikanen der Kategorie drei oder mehr.

Laut NOAA stehen diese Prognosen insbesondere im Zusammenhang mit der erwarteten Entwicklung des Wetterereignisses La Niña mit extrem hohen Temperaturen im Atlantischen Ozean.

Das Gegenteil von El-Nino, das La-Niña-Ereignis, entspricht einer anomalen Abkühlung der Oberflächengewässer des zentralen und östlichen Pazifischen Ozeans, die gemeinhin als „Kaltwasserbecken“ in diesem Ozean bezeichnet wird. Portugiesisches Institut für Ozean und Atmosphäre.

Siehe auch  Bei Bienen entdeckte „Superkräfte“ zur Erkennung von Lungenkrebs

Die globale Erwärmung führt dazu, dass extreme Wetterereignisse wie Hurrikane häufiger und zerstörerischer werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert