Die Steuereinnahmen gingen in den ersten fünf Monaten des Jahres um fast 100 Millionen Euro zurück

Die bis Mai eingenommenen Steuern gingen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 98,3 Millionen Euro zurück, und die indirekten Steuern stiegen um 193,1 Millionen Euro, was auf einen Rückgang der direkten Steuern um 291,4 Millionen Euro zurückzuführen ist. Die Ausgaben stiegen und die Einnahmen sanken, das Staatsdefizit betrug mehr als 2,5 Milliarden Euro.

Nach Angaben der Generaldirektion Haushalt (DGO) hat sie von Jahresbeginn bis Mai rund 100 Millionen Euro weniger Steuern eingenommen als im Vorjahreszeitraum. Diese Veränderung spiegelt einen Rückgang der direkten Steuern wider, der trotz deren Erhöhung nicht durch indirekte Steuern ausgeglichen werden konnte, und trug zu einem sich verschärfenden Defizit der öffentlichen Finanzen in Höhe von 2.553,2 Millionen Euro bei.

In den ersten fünf Monaten des Jahres hat das Land 21.151,2 Millionen Euro eingenommen, 98,3 Millionen weniger als im Vorjahreszeitraum, wie eine Zusammenfassung des Haushaltsvollzugs bis Mai zeigt. Das am vergangenen Freitag veröffentlichte Dokument wies einen Rückgang der direkten Steuern um 291,4 Millionen Euro aus, was einem Rückgang von 3,8 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, der nicht durch einen Anstieg um 193,1 Millionen Euro oder 1,4 % ausgeglichen werden konnte. Seite „Indirekte Steuern“.

Im Haushaltsplan bis April hat das Land die gleichen Steuereinnahmen wie im Jahr 2023 eingenommen, nämlich nur um 100.000 Euro auf insgesamt 17.293,1 Millionen Euro.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank die Höhe der erhobenen Steuern bis Mai deutlich um 3,7 %, verglichen mit 4,5 % im Haushalt bis April, während die Ausgaben um 12 % stiegen. 5 %, gegenüber 14,7 % im April. Die Primärausgaben stiegen um 13,1 %.

Die DGO teilt außerdem mit, dass der Haushalt durch die Übertragung aller von der Personalpensionskasse der Caixa Geral de Depósitos (FPCGD) garantierten Verbindlichkeiten an die CGA im Jahr 2023 umgesetzt wurde. [Caixa Geral de Aposentações]Der Wert beträgt 3.018,3 Millionen Euro“, wobei diese Tätigkeit einer Analyse in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung nicht entgegensteht.

Siehe auch  CGD erreicht im Jahr 2023 den Rekordwert von 1,29 Milliarden und verdoppelt die Finanzierungsmarge dank steigender Zinssätze

Bereinigt um den Effekt dieser Übertragung verschlechterte sich der Saldo in den ersten fünf Monaten des Jahres um 3.332,8 Millionen Euro, so die DGO. Der Kapitalbetrag beträgt 523,4 Millionen Euro.

Auf der Ausgabenseite ist der Anstieg der Primärausgaben um 13,1 % hervorzuheben, obwohl darin auch die Auswirkungen außerordentlicher Aktivitäten enthalten sind. Ohne diese Faktoren stieg der Index um 11,8 %. Dies sei vor allem auf einen Anstieg um 12,5 % beim Transferposten, 8,2 % beim Erwerb von Gütern und Dienstleistungen und 7,9 % bei den Personalkosten zurückzuführen, heißt es im Haushaltsvollzugsbeleg, der die Gehaltsaktualisierung im öffentlichen Dienst widerspiegelt.

Zu diesem Thema gaben Gewerkschaftsführer, die am vergangenen Freitag mit der Regierung zusammentrafen, bekannt, dass die Führungskräfte nicht bereit seien, vorläufige Erhöhungen voranzutreiben, garantierten jedoch, dass eine jährliche Aktualisierung von mindestens 2 % durchgeführt werde.

Auch die Ausgaben für Zinsen und andere Kosten stiegen um 5,3 %, was auf den Anstieg der Zinsen im Zusammenhang mit der direkten Kreditaufnahme des Staates zurückzuführen ist. Diese sind im Vergleich zu den ersten fünf Monaten des Vorjahres um 3,1 % oder 86,5 Millionen Euro gestiegen, obwohl dies eine deutliche Verlangsamung im Vergleich zu 9,6 % oder 238,4 Millionen im Jahr bis April darstellt.

Es sei daran erinnert, dass der Vormonat mit einem Gesamtbilanzdefizit von 1.939,2 Millionen Euro endete, was auch eine Umkehr des im gleichen Zeitraum des Jahres 2023 verzeichneten Überschusses widerspiegelte. 0,2 % des BIP in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert