Die WHO fordert eine dringende Masernbekämpfung, um Millionen von Kindern in Europa zu schützen

In 41 der 53 Länder der Region – zu der Russland und Teile Zentralasiens gehören – wurden mehr als 58.000 Fälle registriert – ein Anstieg von 30 % gegenüber dem Vorjahr, zusätzlich zu Tausenden von Krankenhauseinweisungen und einem Dutzend Todesfällen.

„Die neuesten Zahlen für 2023 zeigen einen schnellen Anstieg im Vergleich zu den letzten drei Jahren und ein Risiko für jeden in einer ungeschützten Region. Es sind langfristige Anstrengungen erforderlich, um vorherzusagen, dass die Fälle im Jahr 2024 weiter zunehmen werden“, warnte er in einer Erklärung. , WER.

Entspricht fast der Hälfte der registrierten Fälle Kinder unter fünfEs spiegelt die „massiven“ Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Gesundheitssysteme und den Verlust von Impfpraktiken gegen vermeidbare Krankheiten wider, von denen fast 1,2 Millionen Kinder betroffen waren.

„Da sich das Virus in vielen Teilen der Region weiter ausbreitet, sind Früherkennung und schnelle Reaktion von entscheidender Bedeutung, um eine weitere Eskalation zu verhindern und Fortschritte bei der Beseitigung dieser hochansteckenden Krankheit sicherzustellen“, sagte der WHO-Direktor. -Europa, Hans Kluge.

Selbst wenn es den 33 Ländern in der europäischen Region gelingen sollte, die Masern bis 2022 zu eliminieren, erinnert die WHO daran, dass dieser Erfolg „schwach“ sei, da die Einschleppung von Fällen vor dem Hintergrund eines weltweiten Anstiegs „fast unvermeidlich“ sei.

Vor zwei Tagen warnte sie von ihrem Hauptsitz in Genf aus vor einem allgemeinen Anstieg weltweit und warnte, dass in mehr als der Hälfte der Länder ein „hohes oder maximales“ Risiko für Masernausbrüche bestehe.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurden weltweit zahlreiche Masernfälle gemeldet 79 % Steigerung bis 2023Für mehr als 306.000 Fälle.

Siehe auch  Das Internet reagierte auf Zuckerbergs „Steve Palmer-Moment“ zum Apple Vision Pro

Da Infektionen und Todesfälle in vielen Situationen nicht gemeldet werden oder nicht mit Masern in Zusammenhang stehen, schätzt die WHO tatsächlich 9,2 Millionen Infektionen und mehr als 136.000 Todesfälle im Jahr 2022 (dieser letzte Fall stellt einen Anstieg von 43 % im Vergleich zu den Todesfällen im Jahr 2021 dar).

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation leben 92 % der Kinder, die an Masern sterben, in Ländern, in denen 24 % der Weltbevölkerung leben, von denen die meisten arm sind.

Die Organisation besteht darauf, dass 95 % der Kinder weltweit zwei Dosen des Impfstoffs zur Vorbeugung von Masern erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert