Er schloss den Besuch des Papstes in Verona mit den Worten ab: „Der Geist gibt uns Mut, als Christen zu leben.“

Am Pfingsttag rief Franziskus die Gläubigen dazu auf, mutig zu sein: „Heute feiern wir den Tag, an dem der Heilige Geist kam. Alle Apostel waren aus Angst im Obergemach eingesperrt! Der Heilige Geist kam, veränderte sich. Ihre Herzen kamen heraus.“ mutig zu predigen.

Nachrichten aus dem Vatikan

Die Feier der Pfingstvigil schloss den Pastoralbesuch des Papstes in Verona in Norditalien ab.

Mehr als 30.000 Gläubige versammelten sich im Pfingststadion, um mit Franziskus zu beten, der seine vorbereitete Predigt für diesen Anlass beiseite legte und sich spontan mit den Anwesenden unterhielt.

Wie der Papst zur Zeit des Apostels Paulus sagte, wissen viele Menschen heute nicht, wer der Heilige Geist ist. Es gibt Leute, die den Begriff „Paraglide“ mit Lähmung verwechseln, beschrieb er seine Erfahrungen mit Kindern.

„Brüder und Schwestern, der Heilige Geist ist der Protagonist unseres Lebens! Er ist derjenige, der uns voranführt, uns hilft, voranzukommen und das christliche Leben nährt. Der Heilige Geist ist in uns. Seien Sie alle vorsichtig: Lasst Seien Sie alle vorsichtig, empfangen Sie den Heiligen Geist, aber höre ich den Heiligen Geist in mir?

Heute feiern wir das Kommen des Heiligen Geistes. Alle Apostel waren aus Angst im oberen Raum eingesperrt! Der Heilige Geist kam, veränderte ihre Herzen und sie machten sich mutig auf den Weg zu predigen.

„Mut: Der Heilige Geist gibt uns Mut, das christliche Leben zu leben. Mit diesem Mut verändert Er unser Leben.“ Francisco sagte, es sei egal, wie alt wir sind, es kommt darauf an, wie viele Lebensjahre wir vor uns haben. „An einem Tag kann der Geist Ihr Leben verändern, er kann Ihr Herz verändern.“

Siehe auch  Die fünf Tricks eines Neurologen zur Stärkung des Gedächtnisses

Christen, die wie lauwarmes Wasser leben, weder lauwarm noch kalt, leben ohne Mut. Darüber hinaus besteht ein weiteres Merkmal des Geistes darin, dass er uns alle auszeichnet.

„Alle unterschiedlich, aber mit einem Herzen, mit Liebe, die uns verbindet. Der Geist rettet uns vor der Gefahr, uns gleich zu machen.“ Für Francisco gibt es ein Wort, das dies am besten beschreibt: Versöhnung.

„Liebe Brüder und Schwestern, das ist das Wunder von heute: Männer, die Angst und Feiglinge haben, zu nehmen und sie mutig zu machen; Männer und Frauen aller Kulturen aufzurufen und sie alle zu vereinen.“

Der Papst forderte die Gläubigen auf, über ihr eigenes Leben und ihr eigenes Bedürfnis nach Versöhnung nachzudenken.

„Wir alle brauchen den Geist, der uns Harmonie in unserer Seele, in unserer Familie, in unserer Stadt, in der Gesellschaft, am Arbeitsplatz schenkt. Das Gegenteil von Harmonie ist Krieg, es ist der Kampf miteinander. (…) Und so weiter.“ An dem Tag, an dem die Apostel kommen, bitten wir die Jungfrau Maria, den Heiligen Geist zu empfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert