ERSE schlägt eine Erhöhung der Erdgaspreise für Haushalte im regulierten Markt um 6,9 % vor

ESRE schlägt eine Erhöhung des Erdgaspreises um 6,9 % ab dem 1. Oktober vor, was einer Erhöhung zwischen 87 Cent und 1,66 Euro für die beiden repräsentativsten Kategorien inländischer Kunden entspricht.

ESRE schlägt eine Erhöhung des Erdgaspreises um 6,9 % ab dem 1. Oktober vor, was einer Erhöhung zwischen 87 Cent und 1,66 Euro für die beiden repräsentativsten Kategorien inländischer Kunden entspricht.

In einer Stellungnahme rechtfertigte die Regulierungsbehörde für Energiedienstleistungen (ERSE) diesen Anstieg des regulierten Marktes mit einer Erhöhung der Netzzugangsgebühren im Gasjahr 2024-2025, „aufgrund eines Rückgangs der Gasnachfrage auf dem nationalen Markt, was zu einem Erhöhung der Infrastrukturkosten pro Einheit.“

Der nun dem Tariff Council (CT) vorgelegte Vorschlag für Erdgastarife und -preise gilt für den Zeitraum vom 1. Oktober 2024 bis 30. September 2025.

CT muss bis zum 30. April eine Stellungnahme abgeben und ERSE wird bis zum 1. Juni eine endgültige Entscheidung treffen.

Ende Januar 2024 unterliegen etwa 444.000 Verbraucher, die bei einem Last-Resort-Versorger verbleiben, diesen Schwankungen.

Mit diesem Vorschlag wird es bei den Verkaufspreisen an Endkunden im regulierten Markt über einen Zeitraum von fünf Jahren zu einer durchschnittlichen jährlichen Schwankung der Endpreise von 3,3 % kommen.

Siehe auch  Der SC Braga besiegte Estoril und gewann zum dritten Mal den Ligapokal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert