Es gibt der Unionsregierung „30 bis 45 Tage“, um das Treffen zu planen

Auf dem Spiel steht das Wahlversprechen des neuen Premierministers Luis Montenegro, der versprochen hat, den Forderungen der PSP- und GNR-Arbeiter nachzukommen.

Die Union der Staatsanwälte (SMMP) hofft, in den nächsten „30 bis 45 Tagen“ ein Treffen mit der neuen Regierung anzusetzen, um über eine Arbeitszulage für Polizisten zu diskutieren.

Auf dem Spiel steht eines der am meisten diskutierten Themen im Wahlkampf. In diesem Fall wurde den BJ-Agenten eine Dienstreisevergütung gewährt, BSP- und GNR-Agenten blieben außen vor.

In RTP3 betonte der gewählte Präsident dieser Gewerkschaft, Paulo Lona, dass beide Parteien an einem Tisch sitzen müssten, und erinnerte an das Wahlversprechen des neuen Premierministers Luis Montenegro.

„Machen Sie das gegebene Wort zu einem ehrenhaften Wort“, plädierte der Amtsinhaber. Er selbst erinnerte daran, dass Montenegro das gleiche Versprechen in der Wahlnacht „auch in der Siegesrede“ gegeben habe.

Paulo Lona erinnerte daran, dass die neue Ministerin für innere Verwaltung, Margarita Blasco, zuvor Erfahrung als Richterberaterin des Obersten Gerichtshofs (STJ) und Generalinspektorin für innere Verwaltung hatte. „Zumindest werden Sie ein tieferes Verständnis für einige der größeren Probleme haben, mit denen der Sektor konfrontiert ist.“

Siehe auch  Deutschland könnte Kiews größter internationaler Unterstützer werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert