Schlechtes Wetter. Ein möglicher Hurrikan in Lissabon, Schnee in Terceira und fast 600 Vorfälle | Meteorologie

Das portugiesische Festland verzeichnete an diesem Donnerstag zwischen 00:00 und 19:00 Uhr 598 Vorfälle aufgrund von schlechtem Wetter und zwei extremen Windereignissen: eines im Tejo-Becken und das andere in Silves (Faro).

In einer um 19:30 Uhr abgegebenen Erklärung sagte Pedro Araújo, Einsatzleiter der Nationalen Notfall- und Katastrophenschutzkommission (ANEPC), dass der Großraum Lissabon am stärksten betroffen sei, wobei umstürzende Bäume aufgrund des schlechten Wetters die Hauptereignisse seien. (263 Vorfälle), Überschwemmungen (137), herabfallende Bauwerke (110) und Straßenräumung (60).

Diese Ereignisse ereigneten sich hauptsächlich an der Nord- und Zentralküste, wobei der Großraum Lissabon (197) und die Algarve (47) die am stärksten betroffenen Unterregionen waren, die am Ende des Tages starke Regenfälle und starke Winde erlitten, und Legieria Tejo (40) . Mit der Unterstützung von 838 Fahrzeugen wurden 2.362 Einsätze im Feld bestätigt.

Laut Pedro Arajo wurden auf dem portugiesischen Festland zwei extreme Windereignisse gemeldet, von denen das erste die Gemeinden Mandijo (Setubal) und Moida (Setubal) im Tejo-Becken betraf und am Nordufer des Tejo in Lissabon zu Regenfällen führte. Part., verantwortlich für ca. 200 Fälle.

Der ANEPC-Kommandant betonte, dass das Ereignis von der portugiesischen Meeres- und Atmosphärenbehörde (IPMA) analysiert wird, da es technisch gesehen einen Hurrikan auslösen könnte.

Ein möglicher Hurrikan

Der Meteorologe Alessandro Maraccini sagte zu Lusa: „Um 14 Uhr zeigte die Konvektionszelle, die Teil des Systems war, bevor sie am Nachmittag die portugiesische Küste überquerte, eine sehr intensive Aktivität und passierte den südlichen Teil von Lissabon.“

„Nach einer Weile erreichten uns Hinweise auf die extremen Ereignisse des Ereignisses, insbesondere Fotos, auf denen eine Wolke, eine trichterförmige Wolke, auftauchte, die jedoch den Fluss Tejo nicht zu erreichen schien“, erklärte der Meteorologe.

Siehe auch  Biden glaubt, dass Netanjahu im Gazastreifen einen „Fehler“ begeht

Obwohl er nicht garantieren konnte, dass es sich tatsächlich um einen Hurrikan handelte, gab Alessandro Marraccini zu, dass es sich bei dem Ereignis aufgrund der verfügbaren Informationen „tatsächlich um einen Hurrikan gehandelt haben könnte“, da die IPMA das Ereignis in den kommenden Tagen noch bewerten werde.

„So wie es aussieht, handelt es sich um ein Ereignis, das einem Hurrikan sehr ähnlich ist. Höchstwahrscheinlich wird es ein Hurrikan sein. Als Meteorologe, der heute Dienst hatte, würde ich sagen, dass es ein Hurrikan war“, sagte Alessandro Maracchini und fügte hinzu, dass er es immer noch sei hatte keine Ahnung, wo sich das Wetterereignis auflöste. Er sagte, dass es keine Informationen gebe.

Der Meteorologe betonte jedoch, dass dies seine Meinung sei und dass „diese Frage in den kommenden Tagen von der IPMA eingehend untersucht wird“. „Wenn es zu einem schwerwiegenden Ereignis dieser Art kommt, das auch von relevantem wissenschaftlichem Interesse ist, veröffentlicht die IPMA einen Bericht, in dem die Ereignisse detailliert zusammengefasst werden“, fügte er hinzu.

Laut Alessandro Maracchini weisen die Radar-, Satelliten- und numerischen Modelle zur Schätzung zu viele Variablen auf, was bedeutet, dass die Schätzung des betreffenden Wetterphänomens Tage dauert.

Am Ende des Tages, um 18:20 Uhr, wurde in der Gemeinde Silves im Distrikt Faro ein weiteres extremes Windereignis registriert, das dazu führte, dass „große Bäume umstürzten, Fahrzeuge beschädigt wurden und die Dächer von Häusern in Mitleidenschaft gezogen wurden“. Pedro enthüllte. Araujo.

„Schadensgutachten werden von den Feuerwehren durchgeführt“, sagte der ANEPC-Kommandant und fügte hinzu, dass die Klassifizierung des Ereignisses aus technischer Sicht Sache der IPMA als Wetterbehörde sei. Bisher hat der Zivilschutz keine Opfer im Zusammenhang mit diesen Vorfällen gemeldet.

Siehe auch  Betrugsanzeigen mit „Deepfakes“ in sozialen Netzwerken

Auswirkungen des Sturms Nelson, der den Kontinent traf, war auch auf den Inseln zu spüren. Sogar auf der Azoreninsel Terceira passierte etwas Ungewöhnliches: Es schneite. Dutzende Bilder wurden an diesem Donnerstag in den sozialen Medien geteilt, die meisten davon wurden in Serra de Santa Barbara, Gemeinde Angra do Heroismo, aufgenommen.

Ascher Ostern

Bis zum Ostersonntag wird es laut dem jüngsten Bericht der IPMA „beständig regnen, mit zunehmender Intensität bis zum Ende dieses Donnerstags“.

„Diese Niederschläge können am 29. und 30. von Gewittern und Hagel begleitet sein. In den Bergen der nördlichen Region und in der Serra da Estrella ist mit Schneefall zu rechnen, insbesondere in den höchsten Lagen“, warnte er.

Bis heute Nachmittag weht ein mäßiger Westwind, zeitweise stark und böig, mit Böen von bis zu 85 km/h und Böen von bis zu 100 km/h in den Bergen von Jerez und Estrela. Die Agentur beschrieb weiter, dass die Intensität des Windes am 29. und 30. nachlassen und am 31. wieder stärker werden werde.

„Bis zum 31. dürfte es keine nennenswerten Schwankungen der Temperaturwerte geben. Daher werden die Tiefsttemperaturwerte im Allgemeinen zwischen 6 und 10 Grad Celsius schwanken, während das nördliche und zentrale Landesinnere zwischen -1 und 6 Grad Celsius liegen wird.“ „Die Höchsttemperatur wird zwischen 09 und 16 Grad Celsius schwanken und in der Mitte wird sie an einigen Stellen im Landesinneren weniger als 10 Grad Celsius betragen“, fügte er hinzu.

Die IPMA prognostiziert starke Seebewegungen an der Westküste bis zum 30., mit einer kritischen Phase bis in die frühen Morgenstunden des 29., wo mit erheblichen Nordwestwellen von fünf bis sieben Metern und einer maximalen Höhe von 12 Metern zu rechnen ist.

Siehe auch  Antonio Costa wurde vom öffentlichen Ministerium im Rahmen der Operation Influencer gefragt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert