Benfica kehrt zurück und tritt zusammen mit Sporting im Finale des Futsal-Ligapokals an – Futsal

Die Eagles besiegten Pelanenses mit 7:2



• Foto: Diogo Pinto/FPF

Benfica sicherte sich im Finale des Futsal-Ligapokals am Sonntag einen Showdown mit Sporting, als es am Samstag Belenenses mit 7:2 besiegte, wobei sogar die Eagles zu verlieren begannen.

Der aktuelle Pokalsieger, die Reds, war überrascht, als Restelos „Nachbarn“ plötzlich ins Spiel kamen, hatte aber keine großen Schwierigkeiten, die Überlegenheit durchzusetzen und sich in der zweiten Halbzeit den Sieg zu sichern. Hattrick von Sylvester Ferreira.

Das Spiel war geprägt von einem Traumdebüt von Belenenses, der in dieser Phase des Turniers sein Debüt gab, als er nach 25 Sekunden in Führung ging, einen schlechten Pass von Edson Patrick Atour abfing und sich selbst isolierte. Es stand 1:0.

Überrascht suchten die „Reds“ sofort nach Erlösung und drohten mit Schüssen von Sishkala, Arthur und Torwart Leo Kukiel, der an den Angriffsbewegungen teilnahm.

Die Beharrlichkeit der Eagles zahlte sich in der vierten Minute aus, als Gonzalo Sobral versehentlich einen Distanzschuss vom Stock abfing, dann aber zum Ausgleich abprallte.

Bei so viel Dynamik zu diesem Zeitpunkt war es keine Überraschung, dass Benfica diesen Vorsprung in der 12. Minute mit einem Tor von Silvestre Ferreira sofort ausbaute, nachdem Jacare einen Zug von Arthur auf der Flanke vollendet hatte. Eine Ablenkung, ein früher Schuss von Torwart Leo Kugel.

Trotz des Rückstands versteckten sich Belenenses nicht, sie waren wieder schlau und Diogo Furtado nutzte einen weiteren Ballverlust des Gegners, indem er sich isolierte und den Spielstand zur Halbzeit auf 3:2 verkürzte.

Auch vor dem Tor schreckte Benfica zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht zurück und begann durch hervorragende Bewegungen, sich in der Gegenhälfte zu etablieren und Bahnen zu schaffen.

Siehe auch  Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Tee und einem Aufguss? Eine Ernährungsberaterin erklärt

Torhüter Léo Gugiel gab in der 24. Minute mit einem Distanzschuss zum 4:2 erneut ein Zeichen, dieses Mal wirkungsvoll, und inspirierte damit seinen Teamkollegen Silvestre Ferreira.

Der Flügelspieler von Benfica wurde einer der Männer des Spiels und erzielte noch vor einer halben Stunde einen Hattrick. Zwei aufeinanderfolgende Schüsse rundeten die Leistung ab, sodass es 6:2 stand und praktisch ein „Ticket“ für das Finale war.

Die Belenenses hatten größere Schwierigkeiten, „den Schaden zu minimieren“, und trotz einiger Gegenangriffe konnten sie sich dem Druck ihres Rivalen nicht entziehen, der mit einem Rücktritt von Arthur zu einer weiteren souveränen Chance zurückkehrte.

In den letzten fünf Minuten setzte das Restelo-Team alles auf 5×4, doch nach dem Ballverlust erlaubten sie sich, sich auszudrücken und erzielten mit einem Distanzschuss einen „Double“, um das Finale zu „besiegeln“. 7-2.

Im Finale trifft Benfica also auf den Rivalen Sporting, der Leos de Porto Salvo im anderen Halbfinale besiegte, und zwar an diesem Sonntag um 21 Uhr im städtischen Pavillon von Bovoa de Varsim.

Das Spiel fand im städtischen Pavillon Bova de Versim statt.

Belenense-Benfica, 2-7.

Zur Halbzeit: 2-3.

Stichworte:

1:0, Edson Patrick, 01 Min.

1-1, Gonzalo Sobral, 05.

1-2, Zacharias, 12.

1-3, Sylvester Ferreira, 13.

2-3, Diogo Furtado, 14.

2-4. Lé Gugiel, 24.

2-5, Sylvester Ferreira, 28.

2-6, Sylvester Ferreira, 29.

2-7, Krokodil, 37.

Mannschaften:

– Belenense: Carlos Paulo, Jota, Bruno Vicente, Edson Patrick und Bruno Paulo. Außerdem spielten Rafael Friar, Ivo Oliveira, Luis Nunes, Gonzalo Cardoso, Helder Fernandez, Duarte Pereira, Diogo Furtado und Mourinho.

Trainer: Thiago Guello.

– Benfica: Leo Gukiel, Silvestre Ferreira, Arthur, Ivan Siskala und Zachary. Afonso Jesus, Gonzalo Sobral, Edmilson Cucci, Bruno Sintra, Carlos Monteiro, Diego Nunes, Lucio Rocha, Daniel Ozuji und Rocha spielten ebenfalls.

Siehe auch  Zweiter Tag des portugiesischen Bauernstreiks

Trainer: Mario Silva.

Richter: Eduardo Coelho (AF Aveiro) und Jose Moreira (AF Porto).

Disziplinarische Maßnahmen: Gelbe Karten für Jota (23), Carlos Paulo (25) und Lucio Rocha (27).

Berichte von Praktikern

– Mario Silva (Benfica-Trainer): „Wir standen einer großartigen Mannschaft gegenüber, die uns viel Arbeit gegeben hat, vor allem in den ersten 20 Minuten, in denen wir nicht so schnell und intensiv waren, wie wir es von uns erwartet hatten. Dann, besonders in den.“ In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Ideen und unser Spiel durchgesetzt, weil wir besser sind. Von diesem Finale an hatten wir die Pflicht und Verantwortung, diese Trophäe zu verteidigen, die wir letzte Saison gewonnen haben. Wir wollten sie nicht mehr hergeben. Diese Trophäe wird es sein ein Finale mit zwei Teams, das mehr Leute in die Pavillons bringen wird und wir müssen unser Bestes geben.“

– Thiago Guelho (Belenense-Trainer):

„Wir sind sehr stolz auf unsere Mannschaft und auf alles, was wir in diesem Spiel geleistet haben. In der ersten Hälfte dieses Spiels haben wir getan, was wir wollten, wir haben die Fehler von Benfica ausgenutzt. Es ist eine Schande, dass wir nicht effektiver waren. Die zweite Hälfte.“ Obwohl Benfica sich qualifiziert hat, mangelte es uns an Qualität. Wir sind eine Amateurmannschaft und „wir haben eine gute Reaktion hinterlassen. Wir haben gezeigt, dass wir unterstützend sind und kämpfen können. Die Teilnahme an diesen Turnieren wird uns helfen, zu wachsen. Wir müssen als Team gestärkt daraus hervorgehen.“ „

Von Lusa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert