In Sibirien eingefrorene „Zombie“-Viren könnten neue Epidemien auslösen

A Die Menschheit steht vor einer neuen (und seltsamen) pandemischen Bedrohung.

Der arktische Permafrost enthält uralte Viren, die eines Tages durch das sich erwärmende Klima der Erde freigesetzt werden und eine große Pandemie auslösen könnten, warnen von The Guardian interviewte Wissenschaftler. Varianten dieser Mikroben – auch als „Zombie“-Viren bekannt – wurden bereits von Wissenschaftlern isoliert, was die Angst vor einem neuen globalen medizinischen Notfall aufkommen lässt.

Fasziniert begannen die Wissenschaftler mit der Planung eines arktischen Überwachungsnetzwerks, das die ersten Krankheitsfälle identifizieren sollte, die durch uralte Mikroben verursacht wurden. Darüber hinaus werden den Opfern Quarantäne und spezielle medizinische Behandlung zur Verfügung gestellt, um die Epidemie einzudämmen und sie daran zu hindern, die Region zu verlassen.

„Derzeit konzentrieren sich Analysen von Pandemiebedrohungen auf Krankheiten, die ihren Ursprung in südlichen Regionen haben und sich nach Norden ausbreiten“, sagte Jean-Michel Clavery, einer der an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler, gegenüber The Guardian.

Es gebe Viren, die „in der Lage sind, Menschen zu infizieren und eine neue Krankheit auszulösen“.Er warnte weiter.

Dieser Punkt wurde von der Virologin Marion Koopmans unterstützt, die erklärte, dass wir zwar nicht genau wissen, welche Viren im Schnee vorkommen, „Es besteht ein reales Risiko, dass eine Krankheit einen Ausbruch auslösen könnte – zum Beispiel eine alte Form von Polio. Wir müssen davon ausgehen, dass so etwas passieren könnte.“.

Im Jahr 2014 zeigte Jean-Michel Clavery zusammen mit einem Team von Wissenschaftlern, dass in Sibirien eingefrorene Viren immer noch einzellige Organismen infizieren können, selbst wenn sie seit Tausenden von Jahren unter der Erde vergraben waren. Auch andere Studien haben ergeben, dass es verschiedene Virusstämme gibt, die Zellen in Kultur infizieren können. Eine Virusprobe war 48.500 Jahre alt.

Siehe auch  Operation Prätorianer. Drei Angeklagte freigesprochen und Vitor Catao hinterlässt Aussagen nach belastenden Nachrichten – The Observer

„Die von uns isolierten Viren infizieren nur Amöben und stellen keine Gefahr für den Menschen dar.“Claverie erklärte gegenüber The Guardian: „Das bedeutet nicht, dass andere Viren, die derzeit eingefroren sind, nicht in der Lage sind, Krankheiten beim Menschen auszulösen. Wir haben zum Beispiel genetische Spuren der bekannten menschlichen Krankheitserreger ‚Pocken‘ und Herpes gefunden.“

Permafrost bedeckt etwa ein Fünftel der nördlichen Hemisphäre und besteht aus Böden, die über lange Zeiträume bei Temperaturen unter Null gehalten wurden. Einige Schichten blieben Hunderttausende Jahre lang gefroren, wie Wissenschaftler herausfanden.

Aber der Permafrost der Welt verändert sich. Da sich der Klimawandel unverhältnismäßig stark auf die Arktis auswirkt, schmelzen die obersten Schichten der wichtigsten Reserven des Planeten – Kanada, Sibirien und Alaska. Meteorologen zufolge erwärmt sich die Region um ein Vielfaches schneller als die durchschnittliche Steigerungsrate der globalen Erwärmung.

Lesen Sie auch: Der Klimawandel wird die durchschnittliche menschliche Lebenserwartung verkürzen

Alle Nachrichten. in Minuten.
Achtes Jahr in Folge von Consumer Choice für Online-Presse.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.

Apple Store-Download
Laden Sie Google Play herunter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert