Japan ist das fünfte Land, das auf dem Mond landet, aber die Zukunft der Weltraumforschung ist ungewiss

Japan schloss sich heute einer kleinen Gruppe von Ländern an, denen es gelungen ist, ihre Raumsonde auf dem Mond zu landen, aber die Zukunft der SLIM-Sonde ist aufgrund von Problemen mit ihren Solarpaneelen ungewiss.

Die japanische Raumfahrtbehörde (JAXA) bestätigte die Mondlandung, allerdings hat das Gerät Probleme mit seinen Solarzellen, die keinen Strom produzieren.

Hitoshi Kuninaka, CEO von Jaxa, erklärte in einer Pressekonferenz, dass der Akku des Geräts im aktuellen Zustand mehrere Stunden halten werde.

SLIM (Smart Lander for Investigating Moon) landete am Samstag um 00:20 Uhr in Japan (15:20 Uhr in Lissabon) nach einem 20-minütigen Sinkflug auf der Mondoberfläche.

Kuninaga erklärte außerdem, dass die am Modul befestigten Fahrzeuge LEV-1 und LEV-2 bei der Landung ordnungsgemäß von der Menschenmenge getrennt waren und die von ihnen aufgenommenen Bilder der Mondoberfläche übertragen wurden.

Das Ergebnis ist ein bitterer Geschmack für Japan, das bereits mehrere gescheiterte Versuche unternommen hat, auf dem Mond zu landen, und versucht, seine Präsenz und Wettbewerbsfähigkeit im globalen Weltraumpanorama auszubauen.

Bisher ist es nur den Vereinigten Staaten, Russland, China und Indien gelungen, auf dem Erdtrabanten zu landen, obwohl die Vereinigten Staaten das einzige Land sind, das Astronauten auf dem Mond gelandet hat.

Jahrzehntelang wurde es zu einem Hauptziel des Weltraumwettlaufs zwischen den Vereinigten Staaten und der damaligen Sowjetunion. Obwohl Raumschiffe anderer Länder und Raumfahrtagenturen (Israel, Japan, Vereinigte Arabische Emirate oder die Europäische Union) dorthin gereist sind, sind sie nicht auf dem Mond gelandet, entweder weil sie diese Mission nicht hatten oder weil sie gescheitert sind.

Obwohl er erstmals von einer Raumsonde der Sowjetunion angeflogen wurde, waren die Amerikaner Neil Armstrong und Edwin Eugene Aldring 1969 die ersten Astronauten, die den Mond betraten, gefolgt von zehn weiteren Astronauten der NASA (der amerikanischen Raumfahrtbehörde) im „Apollo“. Missionen, die bis 1972 dauerten. Rückkehr zum Satelliten.

Siehe auch  Vom Wohnungsbau bis zum NHS. Entdecken Sie die Aktivitäten des von Pedro Nuno Santos angekündigten Wahlprogramms der PS

Darüber hinaus haben die USA insgesamt 17 bemannte Missionen zum Mond durchgeführt. Am 16. November 2022 wird die unbemannte Mission Artemis I zurückkehren, um die technologischen Fähigkeiten der NASA zur Monderkundung und zur Entsendung von Astronauten zu testen und zu messen.

Seitdem die Sowjetunion 1959 mit ihrer Luna-1-Sonde einen Satelliten umkreisen konnte, hat dieses Land (damals Russland) etwa sechzig Missionen entsandt, einige davon (aus dem Sojus-Programm) und andere unbemannt (aus den Luna- und Zond-Programmen). ).

Es folgten mehrfach russische Mondsonden, zuletzt mit der Raumsonde Luna-21 im Januar 1973, der es gelang, den Lunakot-Rover auf Mondboden zu platzieren. 1976 vervollständigte die Raumsonde Luna-24 die Reihe unbemannter Mondsonden.

Obwohl der russische Präsident Wladimir Putin letztes Jahr seine Absicht ankündigte, das Projekt wieder aufzunehmen, gelang es seiner Raumsonde Luna-25 nicht, den Südpol des Mondes zu erkunden.

China schloss sich dem Rennen im Jahr 2007 an, als es „Chang'i“, benannt nach der chinesischen Mondgöttin, startete und am 3. März 2009, nach einem Jahr in der Mondumlaufbahn, seine Mission endete, als es die Mondoberfläche erreichte.

Am 14. Dezember 2013 gelang Chang'e-3 eine kontrollierte Landung und erreichte als erste chinesische Mission den Mond. Im Jahr 2019 gelang Chang'e-4 die Landung auf der anderen Seite des Satelliten.

Bei einer bahnbrechenden Mission gelang es einem ihrer Experimente zum ersten Mal, einen Samen auf einem Erdtrabanten zum Keimen zu bringen.

Im Januar 2020 startete China erfolgreich Chang'e-5 mit der Mission, Proben von der sichtbaren Seite des Satelliten zu sammeln, und kehrte am 17. Dezember 2020 mit einem Mondgestein zur Erde zurück. Damit war es nach den USA das dritte Land, dem dies gelang . Staaten und Russland.

Siehe auch  Xiaomi 14 steht kurz vor der Ankündigung und die Preise kursieren bereits

Letztes Jahr erreichte Indien mit Chandrayaan-3 als viertes und erstes Land den unerforschten Mondsüdpol.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert