Zahlen Sie nicht für TV-, Internet- und Sprachdienste? Ihr Name steht möglicherweise auf der Liste der Gläubiger (und der Konsequenzen) – Executive Digest

Beachten Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten möglicherweise gemäß Abschnitt 126 des Gesetzes über elektronische Kommunikation in die Datenbank des Schuldners aufgenommen werden, wenn Sie die vertraglich vereinbarten TV-, Internet- und Sprachdienste nicht bezahlen. Ziel der Datenbank ist es, säumige Kunden zu identifizieren und die Beauftragung neuer Dienstleistungen zu blockieren, bis die Schulden beglichen sind.

Ihre Daten werden nur dann in diese Liste aufgenommen, wenn die Schulden bei den Telekommunikationsbetreibern 164 Euro oder mehr betragen (20 % des nationalen Mindestlohns, der im Jahr 2024 820 Euro beträgt) und kein Zahlungsplan vorliegt. Nicht enthalten, wenn die Gutschrift angefochten wird oder wenn eine Beschwerde oder ein Streit bezüglich der Rechnung vorliegt. Diese Informationen sind in den bestehenden Verträgen von NOS, Vodafone und MEO festgelegt (NOWO beteiligt sich nicht).

Diese Informationen sollten in Ihrem Telekommunikationsvertrag enthalten sein. Das Unternehmen ist verpflichtet, die Aufnahme seiner Daten in die Schuldnerdatenbank mindestens fünf Tage im Voraus mitzuteilen. In diesem Zeitraum kann der Kunde die Schuld begleichen oder nachweisen, dass sie nicht besteht. Nach der Hinzufügung muss das Unternehmen den Kunden innerhalb von fünf Tagen über die Tatsache informieren. Bei missbräuchlicher Aufnahme garantiert das Gesetz einen Anspruch auf Schadensersatz.

Die an dieser Datenbank teilnehmenden Telekommunikationsunternehmen müssen Informationen zu Kreditverträgen bereitstellen. Diese Daten werden ausschließlich dazu verwendet, die Beauftragung neuer Dienstleistungen bis zur Begleichung der Schulden zu sperren. Wenn die Daten hinzugefügt werden, kann es für den Kunden schwierig sein, neue Telekommunikationsdienste zu beauftragen, bis die Schulden beglichen sind.

Es gibt jedoch Ausnahmen:

  • Eine Aufforderung zur Verweigerung der Zahlung einer Rechnung wegen angeblicher Nichteinhaltung des Vertrags durch den Betreiber. Dies gilt beispielsweise für Probleme mit einem vertraglich vereinbarten Internetdienst. Kommt es zu regelmäßigen Unterbrechungen des Dienstes oder wird die Geschwindigkeit des Internetdienstes dauernd reduziert als vertraglich vereinbart, kann der Kunde die Vertragsverletzung durch den Betreiber begründen;
  • Wenn der Kunde die Kreditwürdigkeit verweigert, reklamiert oder die ausgestellte Rechnung angefochten hat.
Siehe auch  Diät zur Vorbeugung und Behandlung von Hämorrhoiden - Gesundheit - SAPO.pt

Überprüfen Sie beim Trennen des Pay-TV-Dienstes, ob die Verbindung zum Koaxialkabel (RF) wiederhergestellt ist. Andernfalls haben Sie möglicherweise keinen Zugriff auf ein DTT-Signal, wodurch der Empfang offener Kanäle verhindert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert