„Zeitplan für den dauerhaften Waffenstillstand“. Die USA bewerten die Reaktion der Hamas

Am Dienstagabend gab die Hamas an, dass sie den Vermittlern aus Katar und Ägypten eine Antwort auf den von den USA unterstützten Waffenstillstand im Gazastreifen mit einigen „Änderungen“ geschickt habe.

Stunden später gab Washington bekannt, dass es eine Antwort der Palästinensischen Autonomiebehörde erhalten habe und diese nun auswerte.

„Wie unsere Freunde in Katar und Ägypten werde ich zum jetzigen Zeitpunkt weder Kontext noch Details zu den eingegangenen Reaktionen nennen“, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, John Kirby, am Dienstag.

In einer gemeinsamen Erklärung erklärten Hamas und Islamischer Dschihad, sie seien bereit, „einvernehmlich zu verhandeln, um eine Einigung zu erzielen“ und dass ihre Priorität darin bestehe, den mehr als acht Monate andauernden Krieg „vollständig zu beenden“.

Die Antwort enthielt einige „Korrekturen“ des vom US-Präsidenten Ende Mai vorgelegten Plans, darunter „einen Zeitplan für einen dauerhaften Waffenstillstand und den umfassenden Abzug der israelischen Truppen aus dem Gazastreifen“. Der Abzug der israelischen Truppen aus dem Gazastreifen ist eine ständige Forderung der Hamas. Israel wiederum weigert sich, dieser Bitte Folge zu leisten.

Aktueller Friedensplan – UN am Montag Unterstützt durch eine Resolution des Sicherheitsrats – diese Bedingung ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben, sodass ein Waffenstillstand und eine Freilassung von Geiseln jetzt unwahrscheinlich sind.

Der Plan sieht in einer ersten Phase einen sechswöchigen Waffenstillstand vor, begleitet von einem israelischen Rückzug aus den bevölkerungsreichsten Gebieten des Gazastreifens sowie der Freilassung einiger Geiseln und palästinensischer Gefangener in Israel. In der zweiten Phase sieht der Plan ein dauerhaftes Ende der Feindseligkeiten und die Freilassung aller Geiseln vor.

Unterdessen gaben die Außenministerien von Katar und Ägypten in einer gemeinsamen Erklärung an, dass sie die Reaktion der Hamas prüfen und ihre Vermittlungsbemühungen mit den Vereinigten Staaten fortsetzen würden, „bis eine Einigung erzielt wird“.

Blinken geht nach Katar
Nach seinem Besuch in Israel am Dienstag wird US-Außenminister Anthony Blinken an diesem Mittwoch nach Katar reisen.

Siehe auch  „Brief an den Weihnachtsmann im Wandel der Zeit“. Pedro Nuno Santos kritisiert die Wirtschaftspläne der PSD

Nach einem Treffen mit dem israelischen Premierminister am Dienstag betonte Blinken, dass Benjamin Netanjahu „sein Engagement“ für den Waffenstillstandsvorschlag „bekräftigt“ habe, auch wenn die israelische Regierung ihn nicht offiziell gebilligt habe.


Auch die Reaktion der islamistischen Bewegung Hamas bezeichnete Blinken als „ermutigendes Zeichen“.
Bevor er am Dienstagabend seine offizielle Antwort gab, sagte er, er begrüße mehrere Elemente der nordamerikanischen Resolution „positiv“.

Der US-Außenminister kündigte zusätzliche 404 Millionen US-Dollar an humanitären Hilfsgeldern für Gaza an und forderte andere Länder auf, die Hilfe aufzustocken.

mit Agenturen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert