Auf dem Grund des Südpolarmeeres sind Unterwasservulkane zu sehen

Ein Team von Wissenschaftlern kartierte einen Abschnitt des Meeresbodens zwischen Tasmanien und der Antarktis und fand eine Kette von Unterwasservulkanen, die die Meeresströmungen beeinflussen und als Einfallstor für Wärme in den eisigen Kontinent dienen könnten.

Für die Kartierung wurden Daten des neuen NASA-Satelliten SWOT (Surface Water and Ocean Topography), der die Meereshöhe misst, sowie Meeresdaten verwendet, die an Bord des australischen Forschungsschiffs „Investigator“ gesammelt wurden. Die Messungen ergaben eine etwa 20.000 Quadratkilometer große Unterwassergebirgskette, die aus acht ruhenden Unterwasservulkanen besteht, von denen vier der Wissenschaft bisher unbekannt waren.



Für alle, die es eilig haben:

  • Die Vulkane liegen unter dem Antarktischen Zirkumpolarstrom, der als Barriere zum antarktischen Kontinent fungiert.
  • Es wird angenommen, dass die Entstehung von Strömungen mit der Entstehung von Vulkanen zusammenhängt;
  • In dieser Barriere wurde ein Leck entdeckt, das zum Schmelzen des antarktischen Eises beiträgt.

Vulkane und Meeresströmungen

Die Vulkane sind durchschnittlich 4000 Meter tief, erreichen Höhen von 1500 Metern und liegen unterhalb der stärksten Meeresströmung der Welt: dem Antarktischen Zirkumpolarstrom. Sie verläuft im Uhrzeigersinn um die Antarktis und fungiert als Barriere rund um den Kontinent. Sie verhindert, dass warmes Wasser eindringt und die Eisdecke schmilzt. Es wird angenommen, dass Vulkane irgendwie sein Aussehen beeinflusst haben.

Der antarktische Zirkumpolarstrom „fühlt“ den Meeresboden und die Berge auf seinem Weg, und dort, wo er auf Hindernisse wie Bergrücken oder Ufermauern trifft, entstehen „Oszillationen“ im Wasserstrom.

Helen Phillips, stellvertretende Chefwissenschaftlerin der Forschung

Durch Vulkane verursachte Schwingungen erzeugen Wirbel, die sich von den Meeresströmungen lösen und eine wichtige Rolle beim Transport von Wärme und Kohlenstoff von der Oberfläche zum Meeresboden spielen.

Siehe auch  Untersuchungen deuten darauf hin, dass zu frühes Aufstehen zu Appetitlosigkeit führen kann

mehr lesen:

Das kartierte Gebiet zeigte jedoch, wo die Barriere leckte und Hitze in die Antarktis gelangen ließ, was zum Schmelzen des Eises und dem Anstieg des Meeresspiegels beitrug.

M Eine AnkündigungDie Forscher erklärten, dass die Ölkatastrophe nicht neu sei, sie hoffen jedoch, dass die neuen Karten dabei helfen könnten, vorherzusagen, wie sie sich weiterentwickeln wird, wenn der Klimawandel den Ozean erwärmt.

Die Kenntnis der Tiefe und Form des Meeresbodens ist wichtig, um den Einfluss von Unterwasserrücken, Bergen und Tälern auf den antarktischen Zirkumpolarstrom zu quantifizieren und den Wärmeverlust in Richtung Antarktis zu berechnen.

Helen Phillips

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert