Einige Monate später stimmte Ungarn dem Beitritt Schwedens zu

Die Parlamentsabstimmung erfolgt fast zwei Jahre, nachdem das historisch neutrale skandinavische Land den Beitritt zum Militärbündnis beantragt hat. Die Mitgliedstaaten haben die Reserven des Regimes von Viktor Orbán schlecht aufgenommen.

Das ungarische Parlament hat endlich Schwedens Mitgliedschaft in der NATO genehmigt, fast zwei Jahre nachdem das Land den Beitritt zum westlichen Militärbündnis beantragt hatte, und beendete damit monatelange diplomatische Auseinandersetzungen, mit denen die Mitgliedsstaaten nur schwer zurechtkommen konnten. Während alles darauf hindeutete, dass die Aufhebung des Vetos der Türkei den Beitritt Schwedens beschleunigen würde, geschah dies nicht – Finnland trat vor einigen Monaten allein bei.

Irgendwie konnten die Mitgliedsstaaten die Zurückhaltung der Türkei gegenüber einem NATO-Beitritt nachvollziehen – schließlich leben viele türkische Dissidenten in Schweden, aus dem skandinavischen Land, wo es verschiedene Aktionen gegen Erdogans Regime gibt. Aber was Ungarn betrifft, so hat die Regierung von Viktor Orbán offenbar keine guten Gründe, sich dagegen zu wehren.

Die Abstimmung am Montag in Budapest folgt auf ein Treffen zwischen dem schwedischen Ministerpräsidenten Ulf Kristerson und seinem ungarischen Amtskollegen am Freitag, bei dem vereinbart wurde, ihre Differenzen beizulegen. Ein Besuch des schwedischen Ministerpräsidenten schien für Ungarn auszureichen, um das Veto aufzuheben, doch Ende letzter Woche sagte Orban dennoch, dass noch nicht alle Bedingungen erfüllt seien.

Aber alles scheint endlich überwunden zu sein. Die beiden Länder unterzeichneten ein neues Militärabkommen, in dem sich Schweden verpflichtete, vier neue Gripen-Flugzeuge zu verkaufen, zusätzlich zu den 14 Flugzeugen, die Ungarn zuvor gekauft hatte. Danach konnte der Vorsitzende der Fraktion, die die Fidesz-geführte Regierung unterstützt, endlich über den Vorschlag abstimmen. Mit Zustimmung des Parlaments wird die Entscheidung an den ungarischen Interimspräsidenten László Kovar weitergeleitet, der sie dann an das US-Außenministerium in Washington weiterleitet und ihm fünf Tage Zeit gibt, sie zu unterzeichnen.

Siehe auch  Anwaltskammer verteidigt Portos Einwanderungsverbot - Nachrichten

Beachten Sie, dass das NATO-Protokoll von den Mitgliedstaaten verlangt, die US-Regierung über die Aufnahmeannahme eines neuen Landes zu informieren.

„Wir respektieren die Unterschiede des anderen und erzielen manchmal gute Kompromisse. Jetzt sind wir bereit, in gemeinsamer Zusammenarbeit mit der NATO gegeneinander zu kämpfen“, sagte Kristerson am Freitag, dem Tag seiner Ankunft in Ungarn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert