Gewerkschaft erwartet „große Unterstützung“ von Journalisten für Streik trotz „Manövern“ zum Streikboykott

„Wir haben seit 40 Jahren nicht gestreikt, es hat in den letzten Jahren eine große Verschlechterung in der Journalistenbranche gegeben, das Gehaltsniveau ist eine andere Welt, die heutigen Gehälter sind sehr niedrig.“ „Wir sprechen von einem Durchschnittsgehalt von tausend Euro“, verriet Louis Simos, Präsident der Journalistengewerkschaft, im Gespräch mit JE.

Nach 40 Jahren streiken Journalisten erneut. Sie wurde von der Gewerkschaft einberufen und ist für diesen Donnerstag, den 14. März, geplant. Luis Simos, Präsident der Journalistengewerkschaft, erklärte gegenüber Jornal Económico (JE), er sei zuversichtlich, dass es eine „massive Wahlbeteiligung“ geben werde, trotz „Manövern, um die Menschen zur Arbeit zu bewegen“.

„Wir haben seit 40 Jahren nicht gestreikt, es hat in den letzten Jahren eine große Verschlechterung in der Journalistenbranche gegeben, das Gehaltsniveau ist eine andere Welt, die heutigen Gehälter sind sehr niedrig.“ „Wir reden hier von einem Durchschnittsgehalt von tausend Euro“, sagte Luis Simoes und fügte hinzu, dass die Situation „inakzeptabel, nicht würdevoll“ sei.

Außerdem behauptete der Gewerkschaftsführer, dass Journalismus „in der Regel ein gefährlicherer Beruf als jeder andere“ sei.

„Das würde ausreichen, um einen Streik auszulösen. Aber das ist noch nicht alles. Wir haben Nachrichtenredaktionen mit immer weniger Leuten, tatsächlich dreimal so viel Arbeit für Leute, die immer weniger verdienen und sich mit Filmen, Schreiben und vielem mehr beschäftigen müssen.“ Ton und Schnitt… Das haben wir zumindest“, betonte er.

Bezüglich der Mitglieder betonte Luis Simos, dass dieser Streik „mit jeder verstreichenden Stunde und jedem Aufruf“ eine sehr große Mitgliederzahl haben wird, egal wie viele Manöver von vielen Unternehmen durchgeführt werden. Versuchen Sie, die Gewerkschaft am Reden zu hindern Für die Presse bedeuten viele Erfindungen, dass Menschen arbeiten müssen.

Mit der Zeit erinnerte sich Louis Simos daran, wie der Streik beschlossen wurde. „Die Entscheidung über den Streik wurde im Kongress getroffen. Es gab drei Bewegungen, die zum Streik aufriefen; Aus Gründen der Einheit haben wir beschlossen, die Anträge zusammenzufassen, und der Kongress stimmte nur über einen Antrag ab. „Bemerkenswert und bezeichnend ist, dass der Antrag ohne Gegenstimme angenommen wurde“, erinnerte er sich.

Trotz des Konsenses gab es Zweifel an dem Datum, an dem der Streik stattfinden sollte, denn „einige von uns waren der Meinung, dass der Streik während des Wahlkampfs oder sogar am Wahltag stattfinden sollte, während die Mehrheit dies nicht glaubte, weil es so war.“ kritischer Moment. „Demokratie ist für die Demokratie genauso wichtig wie wir“, sagte er.

Daher „wurde beschlossen, dass der Streik nach der Wahl zu einem Zeitpunkt ausgerufen werden sollte, zu dem die Regierung noch diskutiert wurde, wobei der Kongress im Hinterkopf behalten sollte.“ Das war's, also kommen wir zu Tag 14.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert