„Ich sagte ja.“ Rui Gomes da Silva bestätigt Verbindungen zu André Ventura

Der ehemalige Minister und jetzige PSD-Abgeordnete teilte dem Sender „TSF“ mit, dass er Kontakte zu André Ventura unterhalte, um eine künftige Einigung mit den Sozialdemokraten zu erreichen, falls diese Partei die Parlamentswahlen nicht gewinnen sollte.

Laut einem Bericht eines PSD-Aktivisten im TSF-Radio bestätigte der ehemalige Minister Rui Gomes da Silva Kontakte mit André Ventura, die darauf abzielten, die Strategie der Sozialdemokraten in Bezug auf Regierungsverträge mit Chega zu ändern. Außerdem kritisiert Rui Gómez da Silva Luis Montenegro dafür, dass er nach der Wahl ein Bündnis mit Sega ablehnt.

„Das ist nicht neu. Ich habe ja gesagt“, begann Rui Gómez da Silva. „Ich plädiere für eine Koalition auf der rechten Seite mit Sega, ja, ich denke, die Strategie der PSD ist falsch, ja. Nach der Wahl am Sonntag glaube ich, dass eine falsche Strategie eine stabile Regierungslösung für die nächsten vier Jahre in Portugal nicht verhindern wird“, sagte er hervorgehoben.

Rui Gómez da Silva glaubt auch, dass das Land „rechts unregierbar“ werden wird, wenn sich die PSD nicht mit Sega verbündet. „Da die PSD mit Sega und der liberalen Initiative eine Mehrheit auf der rechten Seite hat, trägt sie eine klare Verantwortung dafür, nicht in diese Richtung gehen zu wollen.“

An diesem Montag betonte André Ventura in einem Interview mit RTP erneut, dass er Verbindungen zu den aktiven Kräften der PSD habe, die eine Verständigung nach der Wahl mit einigen wichtigen Mitgliedern der Partei, wie Miguel Relvas und Pedro Pazos Coelho, gewährleisten. Angelo Correa.

Siehe auch  Pedro Nuno sieht Lithium auf den Feldern, aber Inês erinnert sich an das Chaos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert