Monat des Bewusstseins für kutane Melanome: Betonung der Bedeutung des Haares als Schutzfaktor

Der Mai ist der Monat der Sensibilisierung für kutane Melanome, und im Sommer unterstreicht Insparya die Bedeutung der Haare gegen Melanome der Kopfhaut, die schätzungsweise 13 % aller Hauttumoren ausmachen (1).

Das Melanom ist die schwerste Art von Hautkrebs. Jährlich werden in Portugal etwa 1.500 neue Fälle registriert. Die Begrenzung der Zeit, die man in der Sonne verbringt, und der Schutz der Haut vor Sonnenschäden gehören zu den wichtigsten Faktoren, die bei der Vorbeugung berücksichtigt werden müssen. Dabei werden immer die Bereiche gestärkt, die der stärksten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, wie Kopf, Hals und Hände. Allerdings tritt das kutane Melanom häufig auf der freiliegenden Kopfhaut auf, was bedeutet, dass Menschen mit Glatze oder geringer Haardichte ein höheres Risiko haben, an dieser Krankheit zu erkranken.

Carlos Portinha, medizinischer Koordinator der Insparya-Gruppe, erklärt: „Durch das Fehlen von Haaren ist die Kopfhaut direkter und aggressiver den Sonnenstrahlen ausgesetzt. So wie Kleidung den Körper schützt, bieten Haare einen grundlegenden Schutz für den Kopf. Daher muss die Bedeutung der Haartransplantation als wirksame Lösung gegen Alopezie hervorgehoben werden, die bei mehreren Erkrankungen negative Folgen hat, darunter ein hohes Risiko für die Entwicklung eines Hautmelanoms.

Im Laufe des Monats wird die Bedeutung der Vorbeugung von Hautmelanomen noch verstärkt und es sollte auf alle Risikofaktoren geachtet werden. Eine vom QIMR Berkhofer Institute for Medical Research durchgeführte Studie ergab, dass männlicher Haarausfall ein Risikofaktor für die Entwicklung von Melanomen ist (2). Obwohl ein Zusammenhang zwischen männlichem Haarausfall und dem Auftreten von Melanomen der Kopfhaut bekannt ist, gibt es noch keine wissenschaftlichen Beweise.

Siehe auch  Aggression gegen ein Kind. Die Konföderation gibt zu, dass sie auf die Nationalität hingewiesen und den Ausdruck Lynchbeobachter verwendet habe

Obwohl die Hautfarbe ein bekannter Risikofaktor ist, ebenso wie das genetische Problem im Zusammenhang mit androgenetischer Alopezie, weist eine in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlichte Studie auf eine Zunahme von Melanomen und Plattenepithelkarzinomen im Kopf- und Halsbereich hin. Sonnenaussetzung. Hals und Kopf sind die häufigsten Bereiche dieser Krebsart bei Männern mit Glatzenbildung.

Haartransplantation: Eine Lösung, die schützt

Als einer der europäischen Marktführer im Bereich Haarpflege bietet die Insparya-Gruppe innovative und zuverlässige Lösungen, einschließlich Haartransplantationen, die die Regeneration kahler Bereiche auf der Kopfhaut ermöglichen und somit das Risiko der Entstehung von Melanomen in diesem Bereich verringern.

Die Haartransplantation der Insparya Group ist eine dauerhafte Lösung für Alopezie. Mithilfe der FUE-Technik (Follicular Unit Extraction) extrahiert ein spezialisiertes Team aus erfahrenen Ärzten und Krankenschwestern follikuläre Einheiten aus dem Spenderbereich und implantiert sie in den Empfängerbereich und sorgt so für dauerhafte und natürliche Ergebnisse.

Das Engagement in der technologischen und biomedizinischen Forschung sowie die Investition von mehr als 2 Millionen Euro pro Jahr in die Fachausbildung von medizinischem Personal und in die Forschung haben es der Gruppe ermöglicht, sich als eines der avantgardistischsten Unternehmen zu positionieren, das in der Lage ist, alternative Systeme zu entwickeln. Die innovative Insparya-Methode garantiert die vollständigste Analyse und Transplantation von etwa 4.000 Follikeleinheiten an einem Tag, in einer Sitzung und mit einem schmerzfreien Verfahren. Insparya ist sich der Bedeutung der Therapie vor und nach der Transplantation bewusst und garantiert eine kontinuierliche Überwachung für 18 Monate nach der Operation. Follikelentwicklung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert