Registrieren. Der Gewinn von Galp wird im Jahr 2023 eine Milliarde Euro erreichen

Der Ölkonzern hat im zweiten Jahr in Folge wieder Rekordgewinne erzielt. Das Unternehmen schlägt eine Erhöhung der Dividende um 4 % auf 54 Cent pro Aktie vor und plant den Rückkauf von 350 Millionen Aktien.

Der Gewinn von Galp (bereinigt um nicht fortdauernde Effekte und die Auswirkungen von Börsenkosten) stieg im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14 % auf eine Milliarde Euro, da das Unternehmen das höchste Nettoergebnis aller Zeiten erzielte.

Nach dem Erreichen von 881 Millionen Euro im Jahr 2022 (+93 % im Vergleich zum vorherigen Ergebnis) ist es das zweite Jahr in Folge mit einem historischen Gewinn.

Dennoch sank das EBITDA des Unternehmens um 8 % auf 3.558 Millionen Euro, belastet durch die Upstream-Aktivitäten, die um 27 % auf 2.263 Millionen Euro zurückgingen.

Das Segment Erneuerbare Energien stieg von 50 Millionen auf 131 Millionen; Segment „Industrie und Midstream“, das von 451 Millionen auf 929 Millionen stieg; Das Gewerbesegment stieg um 2 % auf 303 Millionen Euro.

Der operative Cashflow ging um 19 % auf 2.269 Millionen Euro zurück, „was die starke operative Leistung in allen Geschäftsbereichen widerspiegelt“, der freie Cashflow erreichte 1.373 Millionen Euro, einschließlich der Zahlung von Dividenden an die Aktionäre (422 Millionen) und des Aktienrückkaufprogramms (500 Millionen). und Dividenden von nicht beherrschenden Anteilen (169 Millionen).

Der Ölkonzern plant eine Erhöhung der Dividendenzahlungen um 4 % auf 54 Cent pro Aktie und will noch in diesem Jahr ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von 350 Millionen Euro vorantreiben.

Die Nettoinvestitionen des Unternehmens beliefen sich auf 859 Millionen Euro, darunter 209 Millionen Euro im ersten Verfahren im Zusammenhang mit dem Verkauf von Ölanlagen in Angola, den das Unternehmen voraussichtlich im ersten Halbjahr 2024 abschließen wird.

Siehe auch  Die russischen Präsidentschaftswahlen standen im Zeichen einer neuen ukrainischen Offensive

Die wirtschaftlichen Investitionen beliefen sich wiederum auf 1.052 Millionen Euro und waren hauptsächlich auf die Upstream-Entwicklung, die Downstream-Transformation und den Aufbau erneuerbarer Kapazitäten ausgerichtet.

Das Energieunternehmen investiert ein Drittel seiner Ausgaben in Portugal und zielt insbesondere auf den Bau einer 100-MW-Elektrolyse für die Produktion von grünem Wasserstoff in der Sines-Raffinerie, den Bau einer Biokraftstoffanlage, Strommobilität und die Modernisierung des Vertriebsnetzes für Wachstumskraftstoffe ab.

Im Gegenzug sei die Nettoverschuldung auf 1,4 Milliarden Euro reduziert worden, „was die Finanzlage von Golf stärkt und gleichzeitig einen ehrgeizigen Wachstums- und Investitionsplan umsetzt“.

„Im Jahr 2023 erzielte Galp starke sequenzielle Ergebnisse, die auf eine starke operative Leistung in allen Geschäftsbereichen zurückzuführen sind. Diese Ergebnisse unterstützen unsere Investitionen in nachhaltiges Wachstum von Weltklasse“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens in einer Erklärung.

„Kalb hat mit dem Bau eines der größten europäischen Elektrolyseurprojekte für grünen Wasserstoff und einer Biokraftstoffanlage in Sines begonnen, zwei wichtige Schritte zur Integration kohlenstoffarmer Energie und zur Umgestaltung unserer kommerziellen und industriellen Betriebe. Gleichzeitig haben wir Fortschritte bei der Entwicklung gemacht.“ von Upstream-Projekten in Brasilien und Vermögenswerten mit hohem Potenzial in Namibia“, sagte Philippe. Silva sagte.

Das Unternehmen sagt, es sei bestrebt, „eine verantwortungsvolle und zielgerichtete Strategie umzusetzen, Wachstumschancen zu nutzen, ohne unsere Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit zu gefährden, und gleichzeitig eine starke Finanzlage sicherzustellen, um die für einen glaubwürdigen Dekarbonisierungspfad erforderliche Wertschöpfung sicherzustellen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert