Sechs Insassen verklagen US-Behörden (8. Sonnenfinsternis)

SDie Insassen aus dem Bundesstaat New York in den USA verklagten die Behörden mit der Begründung, sie wollten die totale Sonnenfinsternis im Land sichtbar sehen.

Laut Agence France-Presse (AFP) führten die Gefangenen religiöse Gründe für die Fortführung des Prozesses an und argumentierten, dass ihre Religionsfreiheit verletzt würde, wenn die Gefängnisbehörden die Gefängniseinrichtung weiterhin schließen würden.

„Finsternisse wie der 8. April werden von vielen Religionen als besondere Ereignisse anerkannt, die Zusammenkünfte, Feiern, Gottesdienste und Gebete rechtfertigen.“Liest die Anfrage vom 29. März.

Laut dem von AFP zitierten Dokument erklärten die Gefangenen „offen, dass die Aprilfinsternis ein religiöses Ereignis sei“.

In einer Mitteilung der letzten Woche erklärten die staatlichen Dienste, dass während der Veranstaltung Besuche in Bereichen, in denen der Strom in den Einrichtungen ausfällt, verboten sind – und dass die Einrichtungen geschlossen werden.

Das neueste Dokument erklärt nicht, warum die Beschränkungen verhängt wurden. New York wird einer von elf Bundesstaaten sein, in denen die Sonnenfinsternis zu sehen ist.

Lesen Sie auch: „Ich liebe Astronomie“. Mit 105 Jahren jagt Beiser Finsternisse (jahrzehntelang)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert