Von Lissabon nach Brüssel. Reaktionen auf die Wahl von Antonio Costa zum Europarat

„Nach der Europawahl am 9. Juni begrüßt der Präsident die heutigen Beschlüsse des Europäischen Rates. Für unser gemeinsames Projekt, gemeinsam eine Zukunft aufzubauen, werden die europäischen Institutionen den Weg für weiteres regelmäßiges Handeln ebnenIn Frieden und sozialem Wohlergehen“, heißt es in einer Mitteilung des Präsidenten.

Marcelo Rebelo de Sousa wollte insbesondere die Entscheidung des Europäischen Rates hervorheben, Antonio Costa zu seinem nächsten Präsidenten zu wählen, „eine wunderbare Entscheidung für Europa und Portugal“.

„Antonio Costas persönliches Engagement und seine Arbeit haben sich im Hinblick auf den europäischen Aufbau, die Solidarität und den Fortschritt bereits bewährt.“ Eine Garantie dafür, dass der Europarat in guten Händen istDer Präsident wünscht ihm daher für seine künftigen Aufgaben zum Wohle aller von uns alles Gute und viel Glück“, heißt es in der Mitteilung weiter.


Diesen Freitag gab Marcelo Rebelo de Sousa bekannt, dass António Costa es „in vielen Fällen geschafft hat, zwischen Ländern, die ursprünglich sehr unterschiedliche Positionen hatten, Verständigung herbeizuführen, und in diesem Sinne ist es sehr gut für Europa“.

„Europa muss sich erstens in Bezug auf die Ukraine einig sein. Zweitens muss es sich wirtschaftlich erholen. Drittens muss es jetzt die Finanzperspektiven für die kommenden Jahre genehmigen. Viertens muss es die Umsetzung der PRR überwachen und „die Beziehungen zur Welt regeln“, führte der Präsident auf. Costa hält es für „die beste Lösung“..


Ein „glücklicher“ Tag, sagt Montenegro
Premierminister Luis Montenegro reagierte auch auf die Ankündigung der Wahl von Antonio Costa zum Präsidenten des Europäischen Rates und hinterließ „ein Wort der Freude und Zufriedenheit im Namen der portugiesischen Regierung und des gesamten portugiesischen Volkes“.

Ich möchte Dr. Antonio Costa gratulieren, der auf der Ratssitzung mehrheitliche Unterstützung erhalten hat. Seine (…) Qualitäten wurden anerkannt, um diese hohe Position in der Europäischen Union zu bekleiden„, sagte Montenegro und erinnerte an die Herausforderungen, vor denen die EU steht.

Siehe auch  Sechs Lebensmittel, die helfen, den Blutzucker zu kontrollieren

„Dies ist ein besonders glücklicher Tag für Europa und Portugal“, sagte er.

„Nicht nur weil Antonio Costa Portugiese ist, sondern vor allem aufgrund der Kombination von Persönlichkeiten, die von verschiedenen politischen Familien für die Besetzung hoher Positionen nominiert wurden, hat die portugiesische Regierung die Verwirklichung dieses Ziels nicht nur unterstützt, sondern sich auch selbst davon überzeugt.“ Wir verstehen, dass Doktor Antonio Costa Erfahrung, Dialog, Konzert und die Fähigkeit vereint, Brücken zwischen politischen Familien zu bauen. – Dies ist die Grundlage der Rolle des Präsidenten des Europäischen Rates.“


Der Staats- und Außenminister gratulierte Antonio Costa, der zum Präsidenten des Europäischen Rates gewählt wurde, eine Position, die er für „nicht so wichtig für das Land (…), aber für Europa“ hielt. Die große Erfahrung des Ex-Herrschers.

Ventura spricht von einer „schlechten Wahl“, gratuliert Costa aber „auf persönlicher Ebene“.

Sega versteht, dass Antonio Costas Name „eine schlechte Wahl für Europa und die Welt“ ist. „Wenn Antonio Costa eine schlechte Wahl für Portugal ist, können wir nicht verstehen, wie er eine gute Wahl für Europa sein kann.“er hat Reportern erzählt.

„Wir stehen am anderen Ende von Dr. Antonio Costa, der unter Kampf gegen Korruption den Schutz eines Europas mit Grenzen und eines Europas mit einer starken gemeinsamen Sicherheitspolitik versteht, nicht eines Europas, das völlig frei von Einwanderung ist“, betont André Ventura .

Bitte überlegen Sie weiter „Heute können antisozialistische Parteien unterstützen“ ist UnsinnAntonio Costa“ für den Europarat, ebenso wie die Liberalen und Sozialdemokraten.

Ventura lobte die italienische Premierministerin Giorgia Meloni dafür, dass sie sich dem Namen des ehemaligen portugiesischen Premierministers widersetzte.

Allerdings begrüßte ein portugiesischer Bürger und „vor allem auf persönlicher Ebene“ den Sieg von Sega-Präsident Antonio Costa. Er wünschte ihr „die beste Leistung in ihrer Rolle“.

Siehe auch  Ana Caterina Mendes und Antonio Mendonza Mendes in der Fraktion


Sozialistische Grüße

schrieb der Generalsekretär der PS, Pedro Nuno Santos, im sozialen Netzwerk „Bestens vorbereitet auf die Präsidentschaft des Europarats“.


Marta Demido, Vorsitzende der PS-Liste für die Europawahl, reagierte auf die Ernennung von Antonio Costa mit „großer Zufriedenheit, Begeisterung und Vorfreude“.


Im Gespräch mit RTP beschrieb der ehemalige Gesundheitsminister den ehemaligen Premierminister „Jemand, der uns dabei geholfen hat zu lernen, dass es keine Probleme ohne Lösungen gibt und dass es immer möglich ist, Brücken zu bauen“.

In einer Zeit, in der Europa vor großen Herausforderungen steht, betont Marta Demido, dass „eine Persönlichkeit wie Antonio Costa mit dieser Entschlossenheit, Stärke und Hoffnung ein wichtiges Zeichen der Ermutigung für die Europäer ist“.


Europäische Reaktionen
Italienischer Premierminister Giorgio Meloni stimmte gegen den Abgang von Antonio Costa an den Europarat. Der ungarische Regierungschef Viktor Orbán stimmte trotz anfänglichen Widerstands für den ehemaligen portugiesischen Ministerpräsidenten.

Auch die Kommentare zur Wahl von Antonio Costa waren einhellig. Der derzeitige Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, weigerte sich, sich zu den laufenden Ermittlungen zu seinem Nachfolger zu äußern, und versicherte, dass die Institution „den ausgewählten Kandidaten vertraut“ und „ein gutes Signal an die Bürger senden“ werde.

„Der Europäische Rat hat eine Entscheidung getroffen, es war eine klare und schnelle Entscheidung, tatsächlich haben wir vor zehn Tagen und heute eine Sitzung abgehalten. [quinta-feira] Wir haben eine Entscheidung getroffen […] e Der Europäische Rat hat Vertrauen in die ausgewählten Kandidaten und hofft, dass dies ein gutes Signal an die europäischen Bürger sein wird„, erklärte Charles Michel auf einer Pressekonferenz.

Ursula van der Leyen, die von Lusa, dem Präsidenten der Europäischen Kommission, befragt und von EU-Staats- und Regierungschefs für eine zweite Amtszeit vorgeschlagen wurde, sagte, sie freue sich „auf die Zusammenarbeit mit Antonio Costa“.

Siehe auch  Die Steuereinnahmen gingen in den ersten fünf Monaten des Jahres um fast 100 Millionen Euro zurück

„Ich hatte das Privileg, mit ihm zusammenzuarbeiten […] Ich weiß es gut, da ich das Amt des Präsidenten des portugiesischen Rates innehatte Er ist sehr fokussiert, er ist ein fleißiger Politiker und sehr zielorientiert, aber er hat auch Sinn für Humor.Daher freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit ihm“, sagte Ursula van der Leyen.

Bundeskanzler Olaf Scholz zeigte sich zufrieden mit der Einigung der EU-Staats- und Regierungschefs über die Namen der institutionellen Führungspersönlichkeiten der EU in den kommenden Jahren.

In einer in den sozialen Medien veröffentlichten Nachricht sagte Schalls, die EU könne „schnell und gut“ vorankommen.

Eine neue Phase für Costa
Antonio Costa wurde am Donnerstagabend von den EU-Staats- und Regierungschefs für eine zweieinhalbjährige Amtszeit ab dem 1. Dezember 2024 zum Präsidenten des Europäischen Rates gewählt.

Antonio Costa war der erste Portugiese und der erste Sozialist an der Spitze des Europarats.
In X sagte der ehemalige Premierminister „Mit großem Missionssinn“ Der nächste Präsident des Europäischen Rates wird das Amt übernehmen.

„Ich werde mich weiterhin voll und ganz für die Förderung der Einheit unter den 27 Mitgliedstaaten einsetzen und mich auf die Umsetzung der heute vom Europäischen Rat verabschiedeten strategischen Agenda konzentrieren, die die EU in den nächsten fünf Jahren leiten wird“, fügte er hinzu.



Die Entscheidung wurde von den Staats- und Regierungschefs der EU auf der Tagung des Europäischen Rates in Brüssel getroffen Sie schlugen den Namen Ursula van der Leyen für eine zweite Amtszeit als Präsidentin der Europäischen Kommission vorDies hängt jedoch von der endgültigen Zustimmung des Europäischen Parlaments und der Ernennung des estnischen Premierministers ab. Kaja Kallas, Hohe Vertreterin der EU für Außen- und SicherheitspolitikVorbehaltlich der Wahl von Abgeordneten aus dem gesamten Kollegium der Kommissare.


mit Agenturen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert