Westliche Truppen in der Ukraine. Die NATO weigert sich, der Kreml droht mit einem „unvermeidlichen“ Konflikt

Die Stimme des Kremls wurde auf höchster Ebene nicht gehört, aber der Ton, den sie anschlug, war bedrohlich.

Kremlsprecher Dmitri Peskow antwortete: „Diese diskutierte Möglichkeit ist ein sehr wichtiges neues Element.“ Wohingegen Das Risiko eines direkten Konflikts zwischen NATO-Staaten und Russland ist gestiegen. „In einem solchen Fall sprechen wir nicht von einer Wahrscheinlichkeit, sondern von einer Unvermeidlichkeit“, sagte er.



Das Atlantische Bündnis hat bereits betont, dass eine Truppenentsendung nicht in Betracht gezogen wird. Ein hochrangiger Verantwortlicher der Organisation erklärte, dass es „keine Pläne“ für eine solche Veranstaltung gebe.

„Die NATO und ihre Verbündeten leisten der Ukraine beispiellose militärische Hilfe. Wir tun dies seit 2014 und sind seit der russischen Invasion in einem schnelleren Tempo vorgegangen.“ Es gibt jedoch keinen Plan für NATO-Kampftruppen vor Ort in der Ukraine„, sagte die Quelle.



„Jede Diskussion über die Ausweitung, Ausweitung oder Änderung der Art und Weise, wie wir der Ukraine helfen, ist willkommen“, sagte Mykhailo Podoliak, ein Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, auf seinem X-Konto im sozialen Netzwerk.

Für Podoliak ist die Tatsache, dass Kiews Partner über neue Wege zur Unterstützung der ukrainischen Bemühungen zur Abwehr der russischen Aggression nachdenken, ein „direktes Zeichen“ für die Risiken, die Russland eingeht, und dass die Ukraine und Europa weiterhin reagieren werden. „.


Emmanuel Macron räumte ein, dass es keinen „Konsens“ über die Entsendung von Truppen in die Ukraine gebe, aber von dem Moment an, als er die Möglichkeit in den Büros, in denen darüber diskutiert wurde, zur Sprache brachte, war es unmöglich, sie zu ignorieren.

Siehe auch  João Pedro Sousa traf sich mit Miguel Ribeiro: „Ich habe ihm gesagt, dass ich nicht zufrieden bin, und er auch nicht“ – Famaligo


Das wäre tatsächlich die Absicht des französischen Führers.

„Es kann nichts ausgeschlossen werden. Wir werden alles Notwendige tun, damit Russland diesen Krieg gewinnt„, sagte Macron im Elysée-Palast nach einem langen Treffen mit mehr als 20 Staats- und Regierungschefs aus ukrainefreundlichen Ländern.

Stockholm, Berlin und Wien seien „keine Option“


Der Ministerpräsident von Schweden, einem Land, das endlich in die NATO aufgenommen wurde, war der Erste, der den Franzosen Wasser ins Kochen brachte.

Die Entsendung von Truppen in die Ukraine stehe „derzeit nicht auf dem Tisch“, sagte er Ulf Kristersson auf dem schwedischen öffentlich-rechtlichen Sender SVT.

Er argumentierte, dass „es derzeit nicht relevant ist“ und „keine Nachfrage“ nach den Bodentruppen der Ukraine bestehe. Daher sei „das Problem nicht vorhanden“, betonte Kristerson, ohne diese Möglichkeit für die Zukunft auszuschließen.

Härter fiel die Reaktion des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholes aus. „Es werden keine Truppen vor Ort sein, es werden keine Soldaten aus europäischen oder NATO-Staaten auf ukrainischen Boden geschickt“, erklärte er bei einem Besuch in Freiburg. „Es ist immer wichtig, dies zu gewährleisten“, fügte er hinzu und fügte hinzu, dass es unter den Verbündeten der Ukraine „in dieser Frage großen Konsens“ gebe.

Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius drückte seine Unterstützung für den Präsidenten aus. „Bodentruppen waren für die Bundesrepublik Deutschland keine Option“, betonte er gemeinsam mit seiner österreichischen Kollegin Claudia Tanner.

Österreich lehnte mit der Stimme seines Außenministers die Idee von Emmanuel Macron ab und kritisierte die Haltung gegen die „diplomatische Perspektive“ des Konflikts.


„In dieser Angelegenheit gab es gestern in Paris offensichtlich keinen Konsens“, sagte er. Alexander Schallenberg. „Es ist großartig, herauszukommen und über etwas zu sprechen, über das es keinen Konsens gibt und das eine Debatte auslöst, die wir nicht brauchen.“

Siehe auch  Der Anteil der Eigenheimschulden am Vermögenswert wird von 75 % im Jahr 2022 auf 69 % im Jahr 2023 sinken.



Österreich gehört zu den EU-Ländern, die nicht Mitglied der NATO sind. Der konservative Präsident Karl Nehhammer forderte an diesem Montag in Paris die dringende Aufnahme von Friedensgesprächen.


Portugal wollte durch Premierminister Antonio Costa nach dem Verlassen des Treffens im Elysée-Palast betonen, dass es vor allem darum geht, die Unterstützung für die Ukraine im Rahmen gemeinsamer Anstrengungen und Zusammenarbeit zwischen Partnern aufrechtzuerhalten.




Italienische „Besonnenheit“ und spanische „Einheit“



Auch Spanien, Tschechien und Polen lehnten die Idee des französischen Präsidenten ab.

Die Sprecherin der spanischen Regierung, Pilar Alegría, dachte darüber nach „Es ist besser, sich auf das Dringende zu konzentrieren, nämlich die Lieferung von Militärgütern nach Kiew. Die „wirksamste“ und notwendigste Waffe, die den Europäern zur Verfügung steht, ist ihre „Solidarität“.Er bestand darauf.

Italien sagte, es habe mit einem Truppenaufmarsch Europas oder der NATO nicht „vorhergesehen“.

„Seit Beginn der russischen Besatzung vor zwei Jahren gab es eine vollständige Abstimmung zwischen allen Verbündeten hinsichtlich der Unterstützung für Kiew“, sagte die Regierung von Georgia Meloni in einer Erklärung. „Diese Unterstützung setzt nicht die Präsenz europäischer Länder oder NATO-Truppen auf ukrainischem Territorium voraus“, heißt es in dem Text weiter.

Ankunft in Zagreb, Der Chef der italienischen Diplomatie forderte in der Angelegenheit „äußerste Diskretion“. „Wir dürfen nicht den Eindruck erwecken, wir befänden uns im Krieg mit Russland“Antonio Tajani erklärte.

Nach einem Treffen mit seinen tschechischen, polnischen und slowakischen Amtskollegen in Prag schloss der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán die Möglichkeit einer Truppenentsendung in die Ukraine aus, obwohl er Waffenlieferungen ablehnte.

„Ungarn wird keine Truppen in die Ukraine schicken“, versprach er.


Hypothese in der Studie


Eine europäische Militärquelle stellte fest, dass die Idee von den Vereinigten Staaten mehr als von anderen NATO-Mitgliedern begrüßt wurde. Doch das Weiße Haus versicherte am Dienstag, dass die Entsendung von Kampftruppen vom Tisch sei.

„Präsident Biden hat deutlich gemacht, dass die Vereinigten Staaten keine Truppen zum Kampf in die Ukraine schicken werden“, sagte Adrian Watson, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats.

Siehe auch  Benfica AA Espinho Spiel 3 Halbmeisterschaft

Die Biden-Regierung konzentriert sich zunehmend darauf, die Zustimmung des Kongresses für versprochene Mittel zur Unterstützung der ukrainischen und israelischen Kriegsanstrengungen zu erhalten.



Das Vereinigte Königreich bevorzugt Unklarheiten und erklärt, es erwarte keine „groß angelegte Truppenpräsenz“ in der Ukraine. Eine „kleine Anzahl“ von Menschen sei bereits dort, „um die ukrainischen Streitkräfte zu unterstützen, insbesondere im Hinblick auf die medizinische Ausbildung“.

Das ist die Wahrheit Die Möglichkeit einer Truppenentsendung wird bereits diskutiert Vor ein paar Wochen in den europäischen Büros.


Die Bestätigung kam vom slowakischen Premierminister Robert Fico. „Es gibt Länder, die bereit sind, eigene Soldaten in die Ukraine zu schicken, andere sagen ‚nie‘ – die Slowakei eingeschlossen – und wieder andere sind der Meinung, dass der Vorschlag geprüft werden sollte“, verkündete er am Montagabend.



Emmanuel Macron erinnerte daran, dass viele der Verbündeten bei anderen Gelegenheiten andere Ideen abgelehnt hätten. „Viele Leute, die jetzt ‚nie‘ sagen, sind die gleichen Leute, die vor zwei Jahren gesagt haben: ‚niemals Panzer, nie Flugzeuge, nie Langstreckenraketen‘“, sagte er.


Allerdings zeigte sich die französische Nationalversammlung heute Nachmittag unempfänglich für die Idee, Truppen in die Ukraine zu schicken, was eine lebhafte Debatte zwischen der Regierung und der Opposition auslöste.



Kiew bestätigte den Verlust von 31.000 Soldaten im Krieg gegen Russland und forderte die Alliierten erneut auf, mehr Waffen zu schicken. Die Europäische Union habe bisher ein Drittel der bis März versprochenen Millionen Raketen geschickt, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

In Paris beschlossen die Alliierten, ein „Bündnis für tiefgreifende Angriffe“ zu gründen und „aus diesem Grund Mittel- und Langstreckenraketen und Bomben“ bereitzustellen, kündigte Macron an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert