Bis 2021 wird die Hälfte der Weltbevölkerung an einer neurologischen Erkrankung leiden

Laut der Studie werden bis 2021 weltweit 3,4 Milliarden Menschen an neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, neonataler Enzephalopathie, Migräne, Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen, Neurodiabetes, Meningitis, Epilepsie und Krebs leiden. Gesundheit im Nervensystem.

Die Studie, die die Belastung durch Krankheiten, Verletzungen und Risikofaktoren bewertete, zeigte, dass die Zahl der Menschen, die zwischen 1990 und 2021 mit Schlaganfall, Alzheimer und anderen neurologischen Erkrankungen wie Demenz oder Meningitis lebten oder starben, deutlich anstieg. Bevölkerungswachstum und Alterung, aber auch aufgrund einer „erhöhten Belastung durch Umwelt-, Stoffwechsel- und Lebensstil-Risikofaktoren“.

Nach Schätzungen von The Lancet Neurology waren im Jahr 2021 weltweit etwa 3,1 Milliarden Menschen von Spannungskopfschmerzen und Migräne betroffen, und diabetische Neuropathie war die häufigste neurologische Erkrankung, die von 1990 bis 2021 zunahm, was einem Anstieg um das Dreifache entspricht. , und erreichte vor drei Jahren weltweit 206 Millionen Menschen.

„Dies steht im Einklang mit der weltweiten Zunahme von Diabetes“, zitierte ein Bericht des Medical Journal Lian Ong, einen der Co-Autoren der Studie, vom Institute of Health Metrics and Evaluation der Universität. Washington, USA.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass neurodegenerative Erkrankungen bis 2021 weltweit die Hauptursache für die Krankheitslast sein werden.Herz-Kreislauf-Erkrankungen geht der Verlust vieler gesunder Lebensjahre aufgrund von Krankheit, Behinderung oder vorzeitigem Tod voraus.

Afrika südlich der Sahara ist die Region des Planeten mit dem größten Einfluss auf neurologische Erkrankungen.

„Viele aktuelle Strategien zur Reduzierung neurodegenerativer Erkrankungen werden nicht oder nur unzureichend genutzt, darunter schnell wachsende, aber weitgehend vermeidbare Krankheiten wie diabetische Neuropathie und Neugeborenenerkrankungen. Viele andere Krankheiten sind nicht heilbar, was ein Highlight ist. Neue Interventionen und modifizierbare Risikofaktoren werden immer wichtiger.“ „Die Bedeutung von Investitionen und Forschung“, wurde im selben Bericht der Neurowissenschaftler Valery Feigin, Mitautor der Studie und Direktor des Institute of Applied Neuroscience der University of Auckland, zitiert. Seeland.

Siehe auch  Montenegro betrachtet Van der Leyens Kandidatur für die EVP-Kommission als „großartige Neuigkeiten für Europa“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert