Die Zahl der Transaktionen in verschiedenen CGD-Kanälen erreichte am Tag des Streiks 3,2 Millionen

Dies steht im Vergleich zu 3 Millionen Transaktionen am selben Tag im letzten Jahr und 2,6 Millionen Transaktionen, die gestern verzeichnet wurden.

Caixa Geral de Depósitos hat die endgültige Bewertung des heutigen Streiks vorgenommen.

Daher gibt die Abteilung für Personalmanagement und -entwicklung (DPE) der Caixa Geral de Depósitos hinsichtlich der Auswirkungen auf ihre Kunden bekannt, dass „die Einhaltung des Streiks nicht sehr bedeutsam ist“.

„Was die Beteiligung am Streik angeht, so ist sie laut den Aufzeichnungen der DPE, die für die Verarbeitung der Gehälter in Caixa zuständig ist, nicht sehr bedeutsam, sie stellt nur einen Teil der von den Gewerkschaftsorganisationen veröffentlichten Zahlen dar, was weit von der Realität entfernt ist.“ , verrät die Aussage der Bank.

Die Zahl der über verschiedene Kanäle der Caixa Geral de Depósitos durchgeführten Transaktionen erreichte 3,2 Millionen, verglichen mit 3 Millionen Transaktionen am selben Tag im Vorjahr und 2,6 Millionen Transaktionen gestern.

„Angesichts der Bedeutung des Kundenservice verzeichnete die Telefonplattform von CGD den besten Tag in Bezug auf den Service“, fügte die Bank hinzu.

Laut CGD waren 92 % aller Filialen geöffnet und deckten fast die gesamte portugiesische Bevölkerung ab. Die Firmenbüros sind zu 100 % geöffnet.

In einer Erklärung sagte Caixa Geral de Depósitos, dass sie „anerkennt, dass ihr Humankapital von entscheidender Bedeutung ist, um die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, um die Herausforderungen zu bewältigen, vor denen das Unternehmen steht, und dass sie sich dafür einsetzen wird, bessere Bedingungen für ihre Mitarbeiter zu schaffen“.

Hunderte Arbeiter protestierten an diesem Freitagnachmittag vor dem Hauptsitz der Bank Caixa Geral de Depósitos. In einer Zeit, in der die Gewinne der Bank steigen, fordern die Arbeiter eine Lohnerhöhung, die diesem Gewinnanstieg entspricht.

Siehe auch  Er schloss den Besuch des Papstes in Verona mit den Worten ab: „Der Geist gibt uns Mut, als Christen zu leben.“

„Da Streik ein unveräußerliches Recht ist, muss die CGD bedauern, dass die Gefahr besteht, dass sie als politisiert wahrgenommen wird“, bekräftigt die von Paulo Macedo geleitete Bank, auf der man nur schwer aufbauen kann, solange sie „in den Kinderschuhen steckt“. Ein normaler Verhandlungsprozess, bei dem die CGD den größten Erhöhungsvorschlag im gesamten Bankensektor diskutiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert