Hitlers Atlantikwall. Das Fünftausend-Kilometer-Fort hielt die Alliierten am D-Day nicht auf

Am 20. Februar 1944 schloss der deutsche Marschall Erwin Rommel eine viertägige Untersuchung des Atlantikwalls ab.



Der Bau des Befestigungssystems war Teil von Hitlers Strategie Rommels, die Landung der Alliierten an der Küste zu verhindern., Falls das passiert. Der Nazi-Marschall befürchtete, dass es bei einer erfolgreichen Invasion der westlichen Streitkräfte schwierig sein würde, die Soldaten zurück ins Meer zu drängen.


Auf jeden Fall hätte Rommel Adolf Hitler versichert, dass der Atlantikwall bereit sei, einer alliierten Invasion zu begegnen.


Tausende Festungen sind heute die letzten Überreste des Zweiten Weltkriegs. Sie sind Teil der Landschaft. Diese dokumentieren jedoch die wichtigste wirtschaftliche Kooperationsmaßnahme der NS-Besatzung Olivier Morin – AFP


Hitlers massiver Verteidigungsplan


„Auf Deutsch das Atlantikwall Es gilt als Mauer. Bei dem Bau handelt es sich um eine Feldfestung, die an die Antike erinnert, beispielsweise an die Chinesische Mauer oder den römischen Hadrianswall. Aber es ist wirklich eine ununterbrochene Reihe befestigter Punkte.“Der französische Schriftsteller und Filmemacher Jérôme Prieur argumentierte, dass er dem Thema des Zweiten Weltkriegs mehrere Dokumentarfilme und ein Buch gewidmet habe.


Am Ende brauchte das Dritte Reich mehr 300.000 Arbeiter Alle Nationalitäten. Die meisten waren Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter, die zu den deutschen Kriegsanstrengungen beitragen mussten. Es waren Menschen in Not, verzweifelt auf der Suche nach Arbeit oder deutsche Fabrikarbeiter.



Es dauerte zwei Jahre, Hitlers massiven Verteidigungsplan zu entwickeln, der überall, wo er hinkam, ganze Gemeinden vertrieb.

Für den Mauerbau wurden schätzungsweise 20 Millionen Kubikmeter Beton und 1,2 Millionen Tonnen Stahl verbaut.

Siehe auch  Tokio warnt vor Infektionsausbruch aufgrund des toxischen Schocksyndroms


Bunker in Loken, Westdänemark | Oliver Morin – AFP


Der Aufbau des Küstenverteidigungssystems basierte auf einer Vielzahl von durch Stacheldraht verbundenen Befestigungen entlang der Atlantik- und Nordseeküste.



Es erstreckt sich über fünftausend Kilometer von Nordspanien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Dänemark und Norwegen. Es reichte von einfachen Schützengräben und Minenfeldern bis hin zu Militäranlagen. Bunker Gebaut aus Stahlbeton.



Kurz gesagt: Strukturen sollen den Fortschritt des Feindes verlangsamen. Vorher in einem Interview MedienteilFügt das hinzu „Eine Befestigungslinie, die errichtet wurde, um der Landung alliierter Truppen standzuhalten, war der Grundstein des Joint Ventures zwischen der Vichy-Regierung (besetztes Frankreich) und Nazi-Deutschland.“


Oz Bunker Überwachungssysteme wurden eingesetzt, um die Bewegung feindlicher Streitkräfte zu überwachen. Kasematten hatten Maschinengewehre, um die Strände zu verteidigen. Durch die Einrichtung von Kommandoposten war die gesamte Organisation bereit, eine solide Verteidigungslinie zu bilden, die den Feind so schwer wie möglich machen und den Nazis einen strategischen Vorteil verschaffen sollte.



Bunker Ein versunkener Atlantikwall am Eingang zur Bucht von Arcachon in der Nähe von Kap Ferret – AFP Olivier Morin, Südwestfrankreich


Als Hitler 1944 eine alliierte Invasion witterte, machte sich Marschall Rommel daran, die Verteidigungsanlagen zu verstärken.


US-General Dwight D. Von Eisenhower angeführte westliche Pläne ergaben eine Landung an der französischen Küste in der Nähe von Calais, was die deutsche Garde dazu veranlasste, sich nach Norden zu wenden und Gebiete weiter südlich zu finden.


Siehe auch  Ist es die beste Zeit, vor dem Schlafengehen Sport zu treiben? Neue Forschungsantworten

Auf diese Weise wurden die Strände in der Normandie am 6. Juni vor 80 Jahren zum Schauplatz der Landungen am D-Day und der Operation Overlord.


Rommel beeilte sich, mehr als zweitausend Panzer, Sturmgeschütze und Jagdpanzer an den Stränden der Normandie zu positionieren. Er ordnete die Installation von „Tschechischen Igeln“ – scharfen Panzerabwehrsperren aus Stahl – und von Holzpfählen mit dem Spitznamen „Rommels Spargel“ an, mit denen Segelflugzeuge und Fallschirmspringer an der Landung gehindert werden sollten. An den Stränden wurden mehr als fünf Millionen Minen installiert, aber es war zu spät.

Obwohl der Atlantikwall in der Anfangsphase des Krieges eine bedeutende Rolle spielte, reichte er nicht aus, um den Vormarsch der Alliierten aufzuhalten. Nach 11 Monaten kapitulierte Deutschland.


Atlantikwall in Frankreich. Sainte-Marguerite-sur-Mer in der Normandie | J&L Historical über X


Eine Erinnerung an Ruinen
Trotz der Niederlage des Dritten Reiches hinterließ der Atlantikwall ein bleibendes Erbe in der Geschichte der Militärtechnik.



Viele Bauwerke existieren noch und sind entlang der Küste Europas verstreut. Andere wurden vom Sand verschluckt oder ertranken im Meer. Einige der auf dem Gelände befindlichen Denkmäler werden als Museen erhalten und rekonstruiert.



Bunker Überwachung. Element des Atlantikwalls zwischen Berg und Meer bei Eggum, Lofoten, Nordnorwegen | Oliver Morin – AFP

In Batz-sur-Mer (Frankreich), Ostende (Belgien) und Noordwijk (Niederlande) wurden Ruinen in Museen umgewandelt.


Beispielsweise erklärte die niederländische Regierung 2014 einen „freien Tag“. Bunker„. Zu jedem 25. Mai Die Paläste sind für Besucher geöffnet.
Siehe auch  „Eingeschränkte Zensur“, „unerklärliche Fehler“ und „Authentizität“: Das Benfica-Universum reagiert auf das Interview mit Rui Costa – Benfica


Der Atlantikwall ist ein Beispiel für den Einfallsreichtum technologischer Innovation und strategischer Planung während bewaffneter Konflikte und erinnert natürlich an den Zweiten Weltkrieg.


Der französische Schriftsteller erinnerte sich „Hitler glaubte an diese Mauer, er besuchte sie nie, aber es war sein Lieblingsprojekt. Er achtete genau auf viele Details, wie zum Beispiel die Dicke der Mauern. Und er starb.“ Bunker“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert