Seien Sie sich der Gefahren der Selbstmedikation von Schlafmitteln bewusst

Jeder hatte aufgrund von Schlafmangel schon einmal eine harte Nacht, aber der wahllose Einsatz von Schlaftabletten hat Ärzte und Gesundheitsbehörden alarmiert. Laut der Lungenärztin und Schlafexpertin Jessica Andrade kann die langfristige Einnahme schlaffördernder Medikamente zu Toleranz, Abhängigkeit und Halluzinationen oder Schlafwandeln führen.

„Der Konsum von Schlafmitteln, einschließlich der Selbstmedikation, hat nach der Epidemie deutlich zugenommen. Untersuchungen zeigen, dass der Konsum nicht altersabhängig ist. Der Konsum von Zolpidem und Benzodiazepinen stieg fast geometrisch an. Es handelt sich um ein Medikament, das mit Abhängigkeit und Missbrauch in Zusammenhang steht.“ „, sagt der Experte.

Experten warnen, dass die langfristige Einnahme schlaffördernder Medikamente zu Toleranz, Abhängigkeit und Halluzinationen oder Schlafwandeln führen kann. Foto: Sandro Araújo/Agência Saúde-DF

Die National Health Surveillance Agency (ANVISA) schätzt, dass im Jahr 2018 13,6 Millionen Kartons dieser Medikamente verkauft wurden. Zwei Jahre später, im Jahr 2020, war die Zahl auf 23,3 Millionen gestiegen – ein Wachstum von 71 % in nur wenigen Monaten. Seitdem sind diese Zahlen nicht unter 20 Millionen pro Jahr gesunken.

Die Einnahme dieser Medikamente kann die ordnungsgemäße Funktion des Körpers und die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigen. Kurzfristig scheint die Leistung positiv zu sein, im Laufe der Zeit kann sie jedoch Konsequenzen nach sich ziehen. Bei zeitlich begrenzter Anwendung und immer unter ärztlicher Aufsicht sei das Medikament sicher, so der Experte.

Benzodiazepine werden vom Gesundheitsministerium (MS) reguliert. Der Verkauf erfolgt auf Grundlage eines speziellen, von einem Arzt ausgestellten Rezepts. „Alprazolam, Bromazepam, Clonazepam, Diazepam und Lorazepam sind die am häufigsten verwendeten Medikamente in dieser Kategorie“, berichtet er.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen kognitive Störungen wie Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, enterograde Amnesie (Vergessen von Ereignissen nach der Einnahme des Arzneimittels), Durchfall, Übelkeit, Magenschmerzen, Erbrechen, Rückenschmerzen und Müdigkeit. In den sozialen Netzwerken wimmelt es von Berichten über Menschen unter dem Einfluss von Zolpidem, die über ihre Verhältnisse extravagante Einkäufe tätigten, widersprüchliche oder peinliche Aussagen machten und chaotisch oder gewalttätig handelten.

Siehe auch  CGD erreicht im Jahr 2023 den Rekordwert von 1,29 Milliarden und verdoppelt die Finanzierungsmarge dank steigender Zinssätze

Melatonin

Im Jahr 2021 genehmigte Anvisa den Verkauf von Melatonin in Apotheken, eine Entscheidung, die den Zugang zu dieser wichtigen Substanz erleichterte. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass Melatonin nicht nur ein Generikum ist, sondern ein essentielles Hormon, das unseren Schlafzyklus und andere Körperfunktionen reguliert.

Laut einem Schlafexperten sollte Melatonin nur auf ärztlichen Rat angewendet werden. „Wenn der Patient es ohne Anleitung einnimmt, kann es zu wiederholten Wirkungen kommen, er kann nicht schlafen oder er wacht mit dem Gefühl auf, einen Kater zu haben. Melatonin gilt als Medikament, ist aber eigentlich ein Hormon, das unser Körper produziert.“

Laut Schlafexpertin Géssica Andrade sollte Melatonin nur auf ärztlichen Rat angewendet werden. Foto: Jonathan Cantarelle/Agência Saúde-DF

„Melatonin signalisiert unserem Körper, dass der Tag zu Ende ist und die Nacht begonnen hat. Mit anderen Worten: Es ist größtenteils für alle physiologischen Veränderungen verantwortlich, die in unserem Körper während der Ruhephase auftreten – Schlaf, Stoffwechsel, Herz-Kreislauf-, Atmungs-, Verdauungs-, Hormon- und Immunveränderungen, die alle typisch für die menschliche Ruhe sind“, fügt er hinzu.

Menschen mit Schlafstörungen sollten lieber ärztlichen Rat einholen als sich selbst zu behandeln. Laut dem Experten gehört die kognitive Verhaltenstherapie zu den goldenen Behandlungsmethoden bei Schlafstörungen. „Die Behandlung befasst sich mit den Ursachen von Schlaflosigkeit und konzentriert sich auf die Änderung der Verhaltensweisen und Muster, die zu diesen Problemen beitragen. Studien zeigen, dass diese Art der Behandlung eine dauerhaftere Alternative zu Medikamenten darstellen kann.“

Warnung vor Bildschirmen

Die Verwendung von Bildschirmen beeinträchtigt die Melatoninproduktion, was dazu führt, dass Menschen später einschlafen. Foto: Sandro Araújo/Agência Saúde-DF

Die Warnung vor den Auswirkungen von Bildschirmen auf die Schlafqualität basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Der Arzt erklärt, dass die Helligkeit von Bildschirmen die Produktion von Melatonin beeinträchtigt, was dazu führt, dass Menschen später einschlafen, wenn sie zu viel Zeit an Geräten wie Mobiltelefonen oder Fernsehern verbringen. „Ausgestrahltes blaues Licht stört den Schlaf, verursacht Kopfschmerzen und belastet die Augenmuskulatur nach stundenlangem Sitzen vor dem Bildschirm“, betont er.

Siehe auch  BCP verzeichnet einen positiven Tag und stellt Lissabon vor seine europäischen Mitbewerber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert