Venezuela hat UN-Mitarbeitern 72 Stunden Zeit gegeben, das Land zu verlassen

An diesem Donnerstag stellte Venezuela die Beratungstätigkeit des UN-Hochkommissars für Menschenrechte Volker Dürk unter dem Vorwurf seiner „eindeutig parteiischen und voreingenommenen“ Positionen ein und gab seinen Mitarbeitern 72 Stunden Zeit, das Land zu verlassen.

„Venezuela gibt die Entscheidung bekannt, die Aktivitäten des Technischen Beratungsbüros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Venezuela einzustellen“, heißt es in einer Erklärung des venezolanischen Außenministeriums.

Venezuela wird „in den nächsten 30 Tagen die Bedingungen der technischen Zusammenarbeit, die im mit diesem Büro unterzeichneten Memorandum of Understanding beschrieben sind, vollständig überprüfen“ und daher „die dem Büro zugewiesenen Mitarbeiter auffordern, das Land innerhalb der nächsten 72 Stunden zu verlassen, bis sie öffentlich korrigiert werden.“ , vor der internationalen Gemeinschaft, ihre Verletzung der Charta der Vereinten Nationen. „Ein kolonialer, fehlgeleiteter Ansatz“.

Laut Caracas „wurde die Entscheidung aufgrund der unangemessenen Rolle dieser Institution getroffen, die dazu führte, dass sie zu einem privaten Buffet wurde, das ständig gegen Verschwörungen und Terrorgruppen plant, anstatt als unparteiische Organisation dargestellt zu werden. Das Land.“

„Seit der Unterzeichnung des MoU hat der Hohe Kommissar eine klare parteiische und unparteiische Haltung vertreten und konsequent Straflosigkeit für verschiedene Attentate, Staatsstreiche, Verschwörungen und andere schwere Angriffe auf die Souveränität und die Verfassung angestrebt.“

Die Regierung von Caracas kritisierte das Kabinett auch dafür, dass es seine Angriffe gegen Venezuela verstärke, „während die Welt die völkermörderische Barbarei gegen das palästinensische Volk völlig ungestraft und in einem Umfeld sieht, das durch die Untätigkeit dieser internationalen Bürokratie begünstigt wird“. Obwohl mehr als 10.000 palästinensische Kinder getötet wurden, war es passiv und wirkungslos, diese Ereignisse zu verurteilen oder einen sofortigen Waffenstillstand zu fordern.

„Das Büro des Hohen Kommissars war sehr aktiv bei der Fälschung von Fakten im Zusammenhang mit Venezuela und in Vorqualifizierungssituationen, nur um dann die Souveränität und Selbstbestimmung des Landes mit Lügen, Fälschungen, Fehlinformationen und Manipulationen anzugreifen“, fügte er hinzu.

Er fügt hinzu, dass der Schritt „spezifisch für koloniale Justizformeln“ sei, gegen die Charta der Vereinten Nationen verstoße und „die Verpflichtungen aus dem mit Venezuela unterzeichneten Memorandum of Understanding und der Resolution 48/141 eklatant verfehlt“. Nach Angaben der UN-Generalversammlung Die Grenzen der Souveränität, der territorialen Integrität und der inneren Autorität des Hohen Kommissars sollten respektiert werden.

Im Juni 2023 unterzeichneten der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Karim Khan, und der venezolanische Präsident Nicolás Maduro eine Vereinbarung zur Eröffnung des Büros für technische Zusammenarbeit der Organisation in Caracas. Menschlichkeit im Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert