Impfung gegen Tuberkulose reduziert Ausbreitung der Krankheit um fast 90 %

Die Impfung gegen Tuberkulose verringert die Schwere der Erkrankung bei infizierten Tieren und verringert die Prävalenz bei Nutztieren um 89 %. Studie Unter der Leitung der University of Cambridge und der Pennsylvania State University, veröffentlicht in der Zeitschrift Wissenschaft.

Forschung, die darauf abzielt, die Chancen zur Ausrottung und Bekämpfung der Rindertuberkulose (TB), einer Infektionskrankheit bei Rindern, zu verbessern, „führt zu enormen wirtschaftlichen Kosten und großen Auswirkungen auf die globale Gesundheit“, heißt es in der Analyse.

&nbsp

„Dies ist die erste Studie, die zeigt, dass mit BCG geimpfte und mit Tuberkulose infizierte Rinder deutlich weniger ansteckend für andere Rinder sind. „Diese signifikante indirekte Wirkung des Impfstoffs zusätzlich zu seiner direkten Schutzwirkung wurde bisher noch nicht gemessen“, sagten die Forscher.

Forscher untersuchten die Fähigkeit eines Impfstoffs, Bacillus Calmette-Guerin (BCG), Rinder, die ihn erhalten, direkt zu schützen sowie geimpfte und ungeimpfte Rinder indirekt zu schützen und so die Ausbreitung von Tuberkulose zu reduzieren. Auf diese Weise wurden in einem zweijährigen Analyseprojekt in Äthiopien geimpfte und ungeimpfte Tiere in Gehegen natürlich infizierter Tiere untergebracht.

&nbsp

„Unsere Studie ergab, dass die BCG-Impfung die Tuberkuloseübertragung bei Rindern um fast 90 % reduziert. Geimpfte Kühe entwickelten zudem deutlich weniger Anzeichen einer Tuberkulose als ungeimpfte Kühe. „Das deutet darauf hin, dass die Impfung nicht nur die Entwicklung der Krankheit verringert, sondern auch, dass bei einer Infektion geimpfter Tiere die Wahrscheinlichkeit deutlich geringer ist, dass sie die Krankheit auf andere übertragen“, sagte Andrew Conlon, außerordentlicher Professor für Epidemiologie in der Abteilung für Veterinärmedizin der Universität von Cambridge. Forschungsautoren.

Das Forscherteam konzentrierte seine Studien auf Äthiopien, da es eine der größten Rinderfarmen Afrikas und ein Land mit einem schnell wachsenden Milchsektor ist, das unter einer zunehmenden Inzidenz von Rindertuberkulose und der derzeitigen mangelnden Kontrolle leidet, was es repräsentativ macht. Eine ähnliche Situation bestehe in Transformationsökonomien, heißt es in der Studie.

Banner-APP

&nbsp

Laut der Studie werden schätzungsweise 10 % der Tuberkulose beim Menschen durch eine Infektion durch Rinder verursacht. Obwohl diese zoonotischen Tuberkulose-Infektionen (zTBs) häufig mit Magen-Darm-Infektionen im Zusammenhang mit dem Verzehr kontaminierter Milch einhergehen, kann zTB auch chronische Lungeninfektionen beim Menschen verursachen.

In diesem Sinne sei eine durch zTB verursachte Lungenerkrankung „möglicherweise nicht von gewöhnlicher Tuberkulose zu unterscheiden, bei Rindern jedoch aufgrund der natürlichen Antibiotikaresistenz des Bakteriums schwieriger zu behandeln“, betont die Analyse.

&nbsp

Rindertuberkulose breitet sich in vielen Ländern auf der ganzen Welt aus, darunter auch in Europa, wo die Bekämpfung der Rindertuberkulose Viehzüchter und Steuerzahler jedes Jahr Hunderte Millionen Euro kostet, heißt es in der Studie.

Vivek Kapur, Professor für Mikrobiologie und Infektionskrankheiten und einer der Autoren der Studie, sagte: „Seit mehr als 100 Jahren basieren Programme zur Beseitigung der Rindertuberkulose auf intensiven Tests und der Tötung infizierter Tiere.

Er fährt fort: „Dieser Ansatz ist in vielen Teilen der Welt aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen ungeeignet, was zu erheblichem Tierleid und wirtschaftlichen Verlusten sowie einem hohen Übertragungsrisiko auf den Menschen führt.“ Durch die Impfung von Nutztieren hoffen wir, sie und die Menschen gleichermaßen zu schützen.“ vor den Auswirkungen dieser verheerenden Krankheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert