Apple klagte, weil das Unternehmen Kunden an das iPhone gebunden und den Wettbewerb unterdrückt habe

Das US-Justizministerium verklagte Apple am Donnerstag und warf dem Technologieunternehmen vor, „unrechtmäßig“ ein Monopol auf das iPhone aufrechtzuerhalten, den Wettbewerb einzuschränken, den Verbrauchern übermäßige Kosten aufzuerlegen und den Aktienwert auf Kosten von Kunden und Konkurrenten aufrechtzuerhalten.

Die von mehreren US-Bundesstaaten eingereichte Klage wirft Apple vor, Hunderte Milliarden Dollar einzustreichen, indem es Verbrauchern den Umstieg auf günstigere Smartphones und Geräte erschwert. Das Verfahren gegen das 1976 von Steve Jobs gegründete Technologieunternehmen, nachdem es fast ein halbes Jahrhundert lang der Kontrolle der US-Regierung weitgehend entgangen war, zementiert den Konflikt mit Washington, schreibt die Nachrichtenagentur France-Presse (AFP). Damit schließt es sich Amazon, Google und den Eigentümern von Meta, Facebook und Instagram an, gegen die im Land rechtliche Schritte eingeleitet werden.

Im Mittelpunkt der Klage stehen die angeblichen Praktiken von Apple, die eingeschränkte Geschäftsbedingungen für Einzel- und Kollektivkunden festlegen, um Apple-Nutzer davon zu überzeugen, im Ökosystem der Marke zu bleiben und iPhone-Geräte ein Jahr früher zu kaufen. von einem anderen.

Siehe auch  Ana Caterina Mendes und Antonio Mendonza Mendes in der Fraktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert