Polen ist in höchster Alarmbereitschaft, nachdem eine russische Rakete seinen Luftraum verletzt hat

Offiziellen Quellen zufolge führten russische Streitkräfte über Nacht Luftangriffe auf Kiew und Gebiete um Lemberg im Westen durch.

„Es gibt Explosionen in der Hauptstadt, Flugabwehrarbeiten. Verlassen Sie Ihre Schutzräume nicht.“Kiews Bürgermeister Vitaly Klitschko schrieb im Telegram.

Nach Angaben der Militärverwaltung konnten Flugabwehrsysteme die Angriffe abwehren. Allerdings gab es Warnungen, dass eine der Raketen tatsächlich in den polnischen Luftraum eingedrungen sei.


„Am 24. März um 4:23 Uhr verletzte eine nachts abgefeuerte Marschflugrakete der Langstreckenflieger der Russischen Föderation den polnischen Luftraum.“Das soziale Netzwerk verwies auf die Streitkräfte in X.

„Das Objekt gelangte in den polnischen Luftraum nahe der Stadt Osartow und blieb dort 39 Sekunden lang. Während des gesamten Fluges wurde es von militärischen Radarsystemen verfolgt.“.

Ein polnischer Militärsprecher sagte, die russische Rakete sei am frühen Sonntagmorgen etwa zwei Kilometer in den polnischen Luftraum eingedrungen.

„Eine dieser Raketen durchquerte um 04:23 Uhr unseren Luftraum und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von fast 800 Stundenkilometern“, sagte Jacek Koriszewski laut Reuters. „Es legte zwei Kilometer über die Grenze zurück [com a Ucrânia]“.


Die polnische Regierung hat bereits reagiert und versprochen, von Moskau Erklärungen einzufordern. Der polnische Verteidigungsminister warf Russland einen Verstoß gegen das Völkerrecht vor und versicherte, dass die Rakete abgeschossen worden wäre, wenn das russische Ziel polnisches Territorium gewesen wäre.

Die ukrainische Armee bestätigt, dass 18 Raketen und 25 Drohnen Die von Russland gestarteten Luftverteidigungen des Landes wurden zerstört und nächtliche Angriffe richteten nur geringen Schaden an.



„Es gab zwei erste Angriffe auf dieselbe kritische Infrastruktureinrichtung, die die Eindringlinge in der Nacht angegriffen hatten.“Das sagte der Gouverneur von Lemberg Maksym Kozytskyi in den sozialen Medien.

Siehe auch  Die montenegrinische Regierung argumentiert, dass die Kandidatur von TGV erst bis Ende des Monats eingereicht werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert